Von Bahnhöfen und Arbeitswegen

| Keine Kommentare

Bahnhöfe sind für mich Orte, an denen ich gerne fotografiere. Normalerweise bin ich mit der Kamera eher zielorientiert – am liebsten hab ich ein eindeutiges Objekt, das abgelichtet werden soll, das ich ins rechte Licht rücken kann und wo ich nicht erst entscheiden muss, was ich denn überhaupt für fotografierenswert halte (die Kerzenständer sind zum Beispiel so ein Wunschobjekt). Aber an Bahnhöfen mache ich gerne eine Ausnahme. Es gibt viel zu entdecken, überraschende, auf den ersten Blick unscheinbare, Details, diese ganz besondere Atmosphäre an Bahnhöfen, die immer ein wenig die Reiselust in mir weckt, die vielen Menschen, alle irgendwie auf dem Weg nach irgendwo. Ein besonders schöner Bahnhof ist der in Wiesbaden – und so hatte ich schon ein wenig länger ein paar Fotos auf Halde liegen und immer auf eine Gelegenheit gewartet, sie hier mal zu zeigen.

Bahnhof Wiesbaden

Aber so ein Blogpost nur mit Bildern? Geht eigentlich nicht! Ein bisschen was zum Lesen drum herum muss schon sein. Und schwupp – heute reden irgendwie alle über Bahnhöfe, Bahnfahren etc. So ein Streik ist doch ein wunderbarer Aufhänger, um Euch ein paar Bahnhof-Fotos zu zeigen. Wart Ihr auch betroffen vom Streik? Habt Ihr umsonst auf die Bahn gewartet, Euch mit dem Auto in den Stau gestellt, kilometerlange Wege zu Fuß zurückgelegt? Mein Arbeitsweg hätte heute eigentlich so ausgesehen: Morgens entspannt auf’s Rad setzen, über Feldwege bis Frankfurt fahren, danach einmal die große Stadt queren, um am Mainufer wieder ausgespuckt zu werden und dann bis Offenbach zu fahren – und, genug geradelt, abends einfach mit Rad in die S-Bahn setzen und ab nach Hause. Der Hinweg auf dem Rad: kein Problem – es waren auf Grund des Streiks nur deutliche mehr Radfahrer als sonst unterwegs, fand ich prima! Erstaunlicherweise waren kaum mehr Autos auf der Straße als sonst, haben die alle Urlaub gemacht heute? Und zurück dann? Naja, so wirklich viele S-Bahnen fuhren nicht. Ich hatte aber Glück und konnte zumindest einen Teil des Wegs mit der S-Bahn zurücklegen, die war übrigens auch fast leer, sehr seltsam, wo sind bloß die ganzen Pendler geblieben heute? Zuhause standen dann immerhin 40 km auf dem Tacho und ich hab genug frische Luft für heute :-)

Bahnhof Wiesbaden

Vielleicht sitzt Ihr ja, während Ihr das hier lest, noch an irgendeinem Bahngleis und wartet auf Euern Zug. Oder seid Ihr schon gut angekommen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.