Samstagskaffee 39 – vom Kaffee und seiner Zubereitung

Samstagmorgen, statt frühlingshaftem Sonnenschein, grauer Dauerregen – Zeit, sich einen richtig schönen Kaffee zu gönnen und dabei, heute mal ganz klassisch zum Samstagskaffee, ein wenig über das Kaffeetrinken an sich zu plaudern.

Latte Art Blume

Von Filtermaschinen…..

Das ist ja dieser Tage gar nicht so einfach, muss man sich doch, anders als noch vor Jahren als der klassische Filterkaffee einfach als gesetzt galt, erst einmal entscheiden, wie man seinen morgendlichen Wachmacher denn nun zubereiten möchte. Ich war seit meiner Studentenzeit und lange darüber hinaus der klassische, ganz und gar anspruchslose, Filterkaffeetrinker. Morgens im Halbschlaf eine Kanne mit der Filtermaschine (handgebrüht dauerte zu lange, war zu umständlich und als Morgenmuffel kaum zu bewerkstelligen) aufsetzen und dann – werktags- schnell zwei Tassen trinken und fertig oder -am Wochenende – viele Tassen über Stunden verteilt trinken, wobei die Qualität mit zunehmender Dauer nicht unbedingt besser wurde – kennt Ihr diesen leicht angekokelten Geschmack von Kaffee der seit Stunden auf der Platte warmgehalten wird? Ich war da ziemlich schmerzfrei.

…..über Vollautomaten

Und dann kam irgendwann der gemeinsame Haushalt mit dem Herrn fein & raum und damit so eine typische Männerspielzeugmaschine für den Kaffee – ein Vollautomat, Widerstand meinerseits zwecklos. So richtig geschmeckt hat mir der Kaffee daraus nie, aber verlockend war es schon, mal eben auf Knopfdruck jederzeit eine frisch gebrühte Tasse Kaffee zu bekommen. Wobei – so mit mal eben auf Knopfdruck war es dann meist doch nicht getan, die Vollautomaten gaukeln einem zwar ein sorgenfreies Genussleben vor, in Wahrheit wollen sie aber doch gehegt und gepflegt werden – Wassernachschub, Filter voll, Bohnen leer, Reinigung – irgendwas ist eigentlich immer. Und während man bei der Filtermaschine wenigstens weiß, dass vor dem Kaffeegenuss minimaler Einsatz nötig ist, wird man beim Vollautomat jedesmal rüde aus seiner Illusion des „Kaffe auf Knopfdruck“ gerissen – gar nicht schön.

Siebträgermaschine

….zu Siebträger-Diven

Zum Glück gehört es zu den typischen Eigenschaften von Männerspielzeugen, dass sie irgendwann uninteressant werden und der Wunsch nach Neuem quasi mit eingebaut ist. So fand dann der schweizer Vollautomat eines Tages seinen Weg zu Ebay und damit zu einem neuen Besitzer. Und ins Hause fein & raum zog eine schöne stylische kleine italienische Siebträgermaschine ein. Entgegen meiner anfänglichen Widerstände (nicht schon wieder ein neues Männerspielzeug…) bin ich mittlerweile ein großer Fan vom Ergebnis dieser Maschine – morgens ein schöner Milchkaffee mit feinster handgedrechselter Latteart (Ihr könnt Euch denken, dass das NICHT mein Werk ist) und abends gerne mal einen Espresso in dem der Löffel fast stehen bleibt (nennt sich dann Ristretto und ist nix für Weicheier). Echte Handarbeit, die es mit sich bringt, dass auch mal ein Kaffee nicht so schmeckt, wie man sich das erträumt, aber meist kann das Ergebnis dank des nahezu perfekten Baristas überzeugen. Nur wenn dieser mal über mehrere Tage unterwegs ist, kann es schwierig werden – so ein Maschinchen baut ja gewaltigen Druck auf, spannt man dann den Siebträger (vor allem in morgendlicher Schlaftrunkenheit) nicht fest genug ein, kann einem das Ganze schon mal mit lautem Knall um die Ohren fliegen – anschließende Grundreinigung der Küche mit eingeschlossen. Und auch wenn ich alleine wahrscheinlich nach wie vor mit meinem Ganztags-Filterkaffee glücklich wäre, weiß ich unsere Kaffe-Diva mittlerweile zu schätzen und freu mich über ein schönes Latteart-Blümchen zum Samtagskaffee!

Und Ihr, wie bevorzugt Ihr Euren Kaffee, handgebrüht, Filtermaschine, Vollautomat, Pads, Kapseln oder auch eine Kaffe-Diva?

Mehr Kaffe gibt’s wie immer bei Ninja. Ein schönes Wochenende.

7 Kommentare

  1. Schöner Beitrag. Ich habe vor einiger Zeit einen ähnlichen verfasst, denn auch wir haben lange alles möglich erwogen und sind letztlich bei einer Presse gelandet. Mit portionsgerecht frisch gemahlenen Bohnen.

    klick

  2. Sehr schön zu lesen! Lass dir den Kaffee schmecken. Hier übrigens aus der Bialetti oder dem Handfilter und immer mit handgemahlenen Thirdwavebohnen ;)

  3. Wir mahlen mit der Hand. Mit einer uralten Zassenhaus-Mühle. Das ist zwar ein bißchen zeitaufwändiger, aber für mich macht das erst den richtigen Kaffeegenuss aus. Und es riecht so gut… LG mila

  4. Wenn ich mir das so durchlese bin ich ein bisschen froh, dass mir keine Kaffee schmeckt. Ist ja schon eine Wissenschaft für sich, scheinbar. :)

    Lieben Gruß | Barbara

  5. Liebe Mecki, also wir haben einen Vollautomaten und ich bin sehr zufrieden damit. Der wohnt schon seit fast acht Jahren bei uns und ich schmähe Filterkaffee mittlerweile! ;) Nachmittags gibts bei mir aber meist nur Schwarztee mit Milch! :) Liebe Grüße und einen tollen Sonntag! Kathrin*

  6. stelle gerade fest, dass sich deine kaffeemaschinenliste sehr gut durch den kinderkaffeevollautomat ergänzen lässt *grins*
    freut mich, dass sie dir gefällt…

    ganz liebe grüße
    Julia

    (die sich gleich noch auf deinen material-post stürzt)

  7. Es ist Donnerstag und ich habe noch keinen einzigen Samstagskaffee-Kommentar beantwortet – die letzten Tage waren einfach super trubelig, ich hoffe Ihr verzeiht mir. Und ich habe mich gefreut über Eure Kaffee- oder Nicht-Kaffee-Gewohnheiten zu lesen. Ja, und der Kinderkaffeevollautomat passt tatsächlich perfekt in die Liste, Julia :-)
    LG an Euch alle,
    Mecki