Samstagskaffee 28 – Novemberduo

| 14 Kommentare

Als ich vor ziemlich genau 7 Monaten mit dem Bloggen anfing, wusste ich nicht, dass ich sozusagen mitten im Bloggerhimmel startete. April und die darauf folgenden Monate sind hell, die Sonne geht erst lange nach Feierabend unter. Fast täglich gibt es eine, im Nachhinein ewig lange, Zeitspanne in der man fotografieren kann. Denn was ist das Wichtigste beim Fotografieren? Licht!

Und jetzt? November! Und das heißt, entweder ich komme ohnehin erst im Stockdunkeln von der Arbeit nach Hause oder ich bin zwar im Hellen zu Hause, das Wetter ist aber so grau und dunkel, dass meine Kamera selbst bei Iso 1600 Belichtungszeiten vorschlägt, für die ich wahrscheinlich erst mal eine Stunde meditieren müsste oder sowas, um so ruhig zu werden, dass ich das aus der Hand halten kann. Wie macht Ihr das um die Jahreszeit? Habt Ihr im Sommer auf Vorrat fotografiert? Werft Ihr den Baustrahler an (ich glaube so ein Ding muss ich mir mal dringend anschaffen)? Oder habt Ihr eine von diesen neuen Kameras die bis ISO 32000 gute Fotos machen?

Drückt mir doch bitte mal ganz doll die Daumen, dass hier dieses Wochenende entgegen aller Vorhersagen noch ein wenig Sonne kommt. Ich hab nämlich spannende Neuigkeiten, die ich Euch nächste Woche auf meinem Blog präsentieren möchte. Dazu brauch ich aber, ganz ganz wichtig, erst mal ein bisschen gutes Licht zum Fotografieren!

Samstagskaffee mit Smoothie

So, genug gejammert – jeder schlaue Blogratgeber sagt ja, dass der Leser unbedingt einen MEHRWERT braucht, um einen Blog gerne zu lesen. Daher bekommt Ihr jetzt noch ein kleines Smoothierezept, von dem Smoothie, den Ihr auf dem Bild oben seht. Ich bin in Sachen Smoothie übrigens ein totaler Spätentwickler: Während die ganze Welt seit Jahren Smoothies in allen erdenklichen Variationen trinkt, hab ich die gerade mal erst vor einem halben Jahr entedeckt. Seit dem liebe ich sie aber, sind für so einen Obstmuffel wie mich ein toller Trick, um doch ein paar gesunde Obstvitamine zu sich zu nehmen.

Also dann: Man nehme eine Birne und schneide sie in kleine Stücke. Dazu kommt dann eine halbe ausgepresste Zitrone und ein Stückchen Ingwer (Menge nach Geschmack, je mehr, desto größer der Frischekick) in Microwürfeln. Das Ganze füllt Ihr mit Apfelsaft auf, bis die Gesamtmenge ca. 600 ml sind. Dann haltet Ihr den Pürierstab rein, bis alles gut durch gemixt und schön schaumig ist.

Mehr leckere Getränke gibt’s wie immer Samstags bei Ninja. Ein schönes Wochenende Euch allen.

PS: Der Kran ist gut beim Patenkind gelandet und wird jetzt bestimmt ausgiebig genutzt!

14 Kommentare

  1. Das mit dem mangelnden Licht für Fotos geht mir gerade genau so. Dadurch blogge ich oft nichts, denn alle Fotos sind verwackelt und ich komme erst im Dunkeln nach Hause und am Wochenende steht so viel an usw. Auf Vorrat zu fotografieren würde bei mir nichts nützen. Ich habe viele schöne Fotos, aber die passen halt nicht zu dem, was ich gerade aktuell schreiben will. herzliche Grüße und erleuchtete Stunden, Mila

    • Ich seh schon, ich bin nicht allein :-). Ja, mit dem auf Vorrat fotografieren tue ich mich auch schwer, aber manche Themen auf meinem Blog sind halt nicht so tagesaktuell, dass das nicht eigentlich ginge (uups, paar viele Verneinungen in einem Satz…), vielleicht bin ich da dann nächsten Sommer auf Grund der jetzigen Erfahrungen ein bisschen motivierter.
      LG, Mecki

  2. Das böse Licht. Das hab ich heute schon mal auf einem Blog gelesen. Aber mir gehts genauso. Nein, auf Vorrat habe ich keine Fotos gemacht. Vorproduzieren mag ich nicht. Über eine Tageslichtlampe habe ich im letzten Jahr auch schon nachgedacht, aber das wäre wieder etwas das im Weg rumsteht. Also fluche ich weiter über das blöde Licht.

  3. Jaja, diese Lichtsache. Damit habe ich auch zu kämpfen. Ich habe lediglich das Glück, Zuhause zu arbeiten, sprich, ich kann auch Mittags mal Bilder machen.
    Dein Smoothie klingt lecker, vor allem der Ingwer darin gefällt mir. Und ich habe schon ewig keinen mehr getrunken, na wenn das kein Grund ist, deinen mal auszuprobieren.
    Ein schönes Wochendende und liebe Grüße
    Jutta

  4. Und hier klappts mit kommentieren: Ja, Licht im Herbst/Winter ist ein Problem. Zum Glück sind meine Arbeitstage manchmal auch schon am Nachmittag fertig, so dass ich doch ab und zu ein Föteli bei Tageslicht schiessen kann. Auf die besten Lichtverhältnisse warten, mag ich allerdings nicht. Dann wird das Bild halt einfach nicht so toll. Ich stelle da keine so grossen Ansrpüche. lg Regula

    • Heute ists hier mal wieder selbst am frühen Nachmittag schon dunkel, eigentlich ganz gemütlich, aber halt wieder mal nix zum fotografiere.
      Ein schönes Wochenende,
      Mecki

  5. *Hüstel* ich fotografiere mit meinem Handy. Oft nur zwischendrin und verwackelt. Ich bearbeite die Fotos so gut es eben geht und finde, es sitzt doch meistens ganz passabel aus…

    Heute habe ich mir eh zu dem Thema „der authentische Blog“ Gedanken gemacht und finde, dass es beim Bloggen doch auch irgendwie mehr um das Schreiben als um die Photos geht…

    • Naja, in einem Blog zu den Themen Architektur, Raum, Möbel und mehr stehen die Bilder halt schon auch im Vordergrund (wenn gleich ich die Texte auch wichtig finde, mal mehr mal weniger, je nach Thema). Und die Sache mit dem authentischen Blog: ehrlich gesagt, wird mir das in letzter Zeit fast ein wenig zu oft bemüht. Ich finde es völlig ok, wenn es jemand in seinem Blog vor allem um Authentizität geht, ebenso finde ich es aber auch ok, wenn man auf seinem Blog lediglich einen kleinen themenspezifischen Ausschnitt des eigenen Tuns zeigt und der Rest im Blog ausgeblendet wird, respektive privat bleibt (so isses bei mir).
      LG, Mecki

  6. Wegen der Lichtmangel-Geschichte hab ich mir jetzt ein Stativ zugelegt, ich mag nämlich keine Blitz-Fotos! Und ich bin sehr gespannt ob das auch klappt! Bald werden auf dem Blog wohl ein paar Stativ-Experimente folgen ;-) LG und einen schönen Sonntag, Kathrin*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.