Samstagskaffe 22 – über Geschmacksfragen, Standesdünkel und die Rolle der Blogger

Mmmmmh, der heutige Titel verspricht ganz viel Kluges. Aber: Eigentlich habe ich dabei ein wenig geschummelt, denn heute schreibe ich gar nicht viel selbst sondern möchte Euch auf einen zuweilen witzigen, zuweilen ein wenig nachdenklich machenden Artikel im Zeitmagazin hinweisen. Worum geht es? Um Optimierung selbst der banalsten Alltagsdinge, um Geschmack als soziale Abgrenzung und um die Rolle der Blogger, die im Geschmacksuniversum über hop oder top entscheiden.

Espresso Samstagskaffee

Hier und da musste ich schmunzeln, hier und da bin ich auch ein wenig ins Nachdenken gekommen, über meine eigenen Konsummuster und was ich damit ausdrücke, über die Aufgaben und Grenzen der Gestaltung von Gegenständen, die einen umgeben. Gelernt habe ich, dass unser uralter Röhrenfernseher nun plötzlich hip ist und ich, wenn Leute wieder ein wenig pikiert schauen, dass wir tatsächlich noch keinen Flachbildfernseher besitzen, mich künftig einfach überlegen und auf der richtigen Seite fühlen kann, wer hätte das gedacht ;-)).

>> Ähnlich wie in der Liebe, wo der mögliche Partner dank des Internets in unendlicher Anzahl verfügbar wurde, ist es auch in der Welt der Dinge: Die perfekte Seifenschale muss es doch geben, irgendwo da draußen. Die Helden sind dabei die Blogger, weil sie sich auszukennen scheinen in diesem unendlichen Kaufhaus oder wenigstens in einer Etage davon. <<

Zeit Magazin Nr.39/2014

Ein bisschen Lesefutter an einem eher verregneten Wochenende kann ja nicht schaden, wenn Ihr also zum Samstagskaffee noch ein wenig Lektüre braucht, schaut doch einfach mal hier vorbei. Was denkt Ihr darüber?

11 Kommentare

  1. Ein durchaus interessanter Artikel, doch habe ich mich meist – Gott sei Dank – nicht wiedergefunden.
    Natürlich lasse ich mich auch von äußerlichen Einflüssen lenken – wer nicht. Aber mir sind ganz viele der angesprochenen Dinge einfach nicht wichtig. Ich muss mit „Dingen“ nichts darstellen. Und meine „Dinge“ müssen auch ur mir gefallen.
    Ich habe sowieso einen recht vielseitigen Geschmack und überlege mir manchmal, dass ich beispielsweise am Montag wohl komplett anders auf Fremde wirkte als am Dienstag. Alleine durch meine Klamottenwahl. Das ist einerseits irgendwie komisch und man fragt sich, welches Bild man eher vermitteln will. Aber anderseots, so bin ich eben. So UND so.
    Schöne Grüße
    Jutta

    • Bei dem „an einem Tag komplett anders wirken als am nächsten“ musste ich schmunzeln, das geht mir nämlich auch oft genauso :-). Keine Ahnung was andere Leute dann so darüber denken…
      LG, Mecki

  2. Ganz dreist kommentiere ich jetzt ohne den Artikel gelesen zu haben (mache ich später, jetzt gerade muss ich meinen Blogger-Aufgaben nachkommen …): Eigentlich ist es natürlich egal, wie Alltagsgegenstände aussehen. Aber wenn es etwas in hübsch gibt, dann freue ich mich darüber. Weil es mich ein bisschen glücklicher macht, wenn sich jemand mit einem Produkt Mühe gegeben hat. Und, ja, die Suche nach den perfekten Produkten … Vielleicht ist das der Grund, warum ich mir nie etwas kaufe? Dann hat es doch etwas Gutes. ;)

    • Na ausnahmesweise darfst Du auch ohne gelesen zu haben kommentieren ;-))). Sich an hübschen Dingen freuen finde ich auch total wichtig. Die Suche nach dem perfekten Produkt führt bei mir dann oft zum selber bauen :-)
      LG, Mecki

  3. Interessante Überlegungen. Bewußt leben, dem Zuviel von allem kritisch gegenüberstehen und wissen wo sind eigentlich meine eigenen Bedürfnisse und wo sind die künstlich geschaffenen.

    Resourchen achten und behutsam damit umgehen. Nicht immer einfach… Lieben Gruß zu dir Iris

  4. Liebe Mecki,
    ein Artikel, der zum Reflektieren anregt… danke fürs Teilen…
    Hab einen schönen Sonntag, lg
    Kebo

  5. Liebe Mecki,
    schon seit einiger Zeit folge ich „unsichtbar“ Deinem Blog und finde ihn sehr gelungen. Das Samstagskaffee-Foto gefällt mir sehr und auch den Artikel dazu werde ich mir gleich mal anschauen – Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart, liebe Grüße Kathrin :-)

    • Liebe Kathrin,
      fein, dass Du hier her gefunden hast und dass es Dir hier gefällt. Ich freu mich, wenn Du vorbeischaust.
      LG, Mecki

      PS: Hab gerade mal auf Deinem Blog vorbeigeschaut und wollte Dir einen Kommentar dalassen: leider ohne Google-/Wordpress- oder sonstiges Profil nicht möglich :-( Finde ich immer schade, auf diesen Blogs kann ich dann halt nicht kommentieren…

      • Liebe Mecki, danke für Deine Antwort! Habe gerade die Einstellungen bei meiner Kommentarfunktion geändert und würde mich über einen Kommentar von Dir freuen! :-) LG und schönen Abend Kathrin