Ein Plädoyer für Gemütlichkeit in der Küche

| 10 Kommentare

Als ich vor nicht allzu langer Zeit diesen Artikel auf einem holländischen Wohnblog las, war mir klar: Ich muss unbedingt einen eigenen Blogartikel dazu schreiben. In besagtem Artikel geht es darum, wie man seine Küche am besten einrichtet um weniger zu essen. Mal abgesehen davon, dass ich ohnehin ganz fürchterlich gerne esse und daher mein Interesse an Tipps, wie ich weniger esse nicht so allzu groß ist (dem ein oder anderen geht es da vielleicht anders, insofern möchte ich den Tipps gar nicht ihre Nützlichkeit absprechen) wurde im Artikel dann aber unter anderem dazu geraten, alle bequemen Sitzmöglichkeiten aus der Küche zu verbannen, damit es nicht so gemütlich wird, dass man sich gerne in der Küche aufhält. Und darum halte ich heute ein Plädoyer für Gemütlichkeit in der Küche, jawohl!

Küchensessel

Die Küche – ein zentraler Wohlfühlort

Als wir seinerzeit über die Raumaufteilung in unserem Häuschen nachdachten war eines gesetzt: Die Küche ist für uns beide ein zentraler Ort, an dem wir gerne unsere Zeit verbringen. Der Klassiker, ein schöner großer Esstisch in der Küche, wollte aber nicht so recht funktionieren: zum einen ließ unsere Küchenplanung nicht mehr wirklich riesig viel Platz für einen großen Tisch, zum anderen wollte ich den Esstisch unbedingt am Kamin platzieren, um möglichst viel von unserem gemütlichen allabendlichen Feuerchen zu haben. Was tun? Irgendwie spukte ziemlich schnell die Vorstellung vom Küchensessel durch meinen Kopf. Ja, Ihr habt schon richtig gehört: Küchensessel. Ich weiß, ist irgendwie ungewöhnlich und vielleicht auch nicht das Erste, das einem zu Küche einfällt, aber warum eigentlich nicht?

Passende Küchensessel müssen her

Der Herr fein & raum war ziemlich schnell von der Idee zu begeistern und so haben wir uns auf die Suche nach passenden Sesseln gemacht. Das dauerte dann, im Gegensatz zur Idee, deutlich länger. Es ist super leicht, einen Sessel zu finden, der einem gefällt – also ich meine EINEM, nicht beiden :-) Und so klapperten wir von Ikea über irgendwelche lokalen Möbelläden bis zu allen erdenklichen Internetshops alles ab – was gab es da für schöne Sachen! Nutzt aber nix, wenn sie immer nur genau einer Hälfte der künftigen Nutzer gefallen…. Aber irgendwann wurden wir dann tatsächlich bei Habitat fündig, kündigten kurzerhand den Besuch bei einer Freundin in Düsseldorf an und nutzten die Gelegenheit, mal noch eben im Vorbeifahren 2 Sessel zu erstehen (OK, eher bestellen, bis zur Lieferung sollte es noch eine Weile dauern)

Küchensessel

Lieblingsplatz für fast Alles

Und so sind sie dann eingezogen, unsere beiden Küchensessel. Und was soll ich sagen? Sie haben sich echt umgehend zum Lieblingsplatz gemausert. Egal ob für uns oder für Besuch. Abends nach der Arbeit: Jacke und Schuhe aus, ab in den Sessel, erst mal einen gemütlichen Kaffee trinken und bisschen vom Tag erzählen. Telefon klingelt: ab in den Sessel und gemütlich quatschen. Der eine kocht, der andere möchte noch bisschen surfen aber trotzdem irgendwie dabei sein: ab in den Sessel. Kochbuch lesen und inspirieren lassen für anschließendes Kochen, geht am besten im Sessel. Und wenn wir Besuch haben? Sitzt im Sessel und guckt uns beim Kochen zu, immer, garantiert! Wenn wir eine kurze Kochverschnaufpause brauchen und uns mit einem leckeren Getränk zum Besuch setzten wollen, werden übrigens kurzerhand die Hocker leergeräumt, kann man auch drauf sitzen, nur nicht so bequem wie auf den Sesseln. Selbst Kids jeglichen Alters okkupieren, wenn sie bei uns sind, als erstes ohne Ausnahme die Sessel, finde ich klasse.

Um noch mal auf den Ausgangspunkt zurückzukommen: Ein gemütlicher Platz zum Sitzen in der Küche ist Gold wert, finde ich. Dass kann, wenn er passt, ein Esstisch sein, muss aber nicht. Sessel sind eine tolle Alternative, übrigens auch ein Küchensofa kann ich mir ganz wunderbar vorstellen. In Schweden gibt es sogar den Begriff Köksoffa, ist zwar eher eine Küchenbank als ein Sofa, aber wohnlich einrichten können sie ja bekanntlich, die Schweden, auch ihre Küchen. Traut Euch, nach ungewöhnlichen Lösungen zu suchen, das kann ganz neue und tolle Einrichtungsideen ergeben. Ich liebäugele übrigens immer mal wieder mit einem Kuhfell für den Boden unter unseren Sesseln. Was meint ihr – machen oder nicht?

Und den Rest der Küche gibt’s dann ganz bestimmt ein anderes Mal zu sehen.

10 Kommentare

  1. Liebe Mecki,
    unfassbar gute Idee! Ich finde auch, dass Küche und Esszimmer die zentralen Orte in einer Wohnung sind! Und wenn sich das nicht in einem Raum verbinden lässt, habt Ihr wirklich die perfekte Lösung gefunden! So unkonventionell wie genial! Und aussehen tut es auch noch gut!
    Ganz liebe Grüße zu Dir, Tanja

  2. Wirklich klasse mit euren Küchensesseln! Gefällt mir sehr gut. Jetzt mal blöd gefragt, esst ihr auch an diesem Tisch oder habt ihr zusätzlich noch den klassischen Esstisch mit Stühlen? Wir haben beides in unserer Ess/Wohnküche. Ich esse und lese die Tageszeitung am Tisch. Es ist echt so, sind auch Sofa und Sessel im Raum zieht man die jedem Stuhl vor.
    Übrigens: Guter Schreibstil! Da liest man gerne.
    LG Bettina

    • Besonders gefreut habe ich mich über das Kompliment für den Schreibstil – da bin ich nämlich ganz schön unsicher, was gut ist. Gestalten, Fotografieren etc. geht alles, ist ja auch in Teilen mein Job. Aber Schreiben ist halt nur Hobby – daher Danke für die Rückmeldung :-)
      LG, Mecki

  3. Ich esse ja auch sehr gerne und kochen sowieso, von daher finde ich, die Küche sollte ein kommunikativer Ort zum Verweilen sein, der eine kocht, der andere ist da (wir haben neben dem Küchenblock einen Sessel mit Pouf :-)
    Also kann ich Deine Idee absolut nachvollziehen und finde das Kuhfell eine tolle Idee um den gemütlichen Sesselplatz in der Küche optisch einzugrenzen.
    Liebe Grüße
    Kebo

  4. Ohhh, hört sich das toll an! und aussehen tut´s natürlich auch gut! ;-) Sowas brauche ich auch, wenn wir mal in den eigenen vier Wänden angekommen sind! Oder jetzt schon?! Ich wäre irgendwie nie auf die Idee gekommen Sessel in die Küche zu stellen! Danke für die Inspiration und hab einen schönen Freitag, Kathrin*

  5. Eure Stühle gefallen mir total gut und auch eurer Konzept ihn dort zu platzieren.
    Die Küche ist der wichtigste Raum. Ankommen, gute Gespäche und Speisen findet dort statt.
    Vor allem die Zubereitung braucht Zeit. Und für die „Mitkocher“ gibt es bei uns ein modernes Ledersofa ,eher eine Bank, in der Küche. Ein „Loungebereich“. Der Tisch musste auch bei uns draußenbleiben – ebenfalls aus Platzgründen… Herzlichen Gruß, Iris

    • Das finde ich jetzt echt lustig, dass Ihr einen „Loungebereich“ habt. Wir nennen unsere Küchensesselecke nämlich lustigerweise auch immer spaßeshalber Lounge – ich hab mich aber nicht getraut, die im Blogartikel so zu nennen :-))
      LG, Mecki

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.