24. Dezember 2015
von mecki
4 Kommentare

Frohe Weihnachten

schlichte weihnachtsdeko

Still ist’s hier geworden. Aber bevor ich mich in die Weihnachtsfeiertage verabschiede, möchte ich allen meinen Lesern wunderbare, erholsame Feiertage wünschen! Und im neuen Jahr ist hier dann auch wieder mehr los – versprochen.

7. Oktober 2015
von mecki
Keine Kommentare

Die Blätter fallen und die Preise auch

die preise fallen

Arrrgh, für diesen Blogtitel hab ich doch glatt den Preis für die blödeste Überschrift ever verdient. Was ich Euch aber eigentlich sagen möchte: Passend zum (gefühlten) Herbstanfang biete ich Euch meine Kerzenständer Lilli zum Super-Sonder-Preis an. Ob 1-er, 3-er oder 5-er Set – alles ist runter gesetzt und kann ab sofort bei selekkt geordert werden.

Lilli Kerzenständer aus Birke Multiplex

Geht es Euch auch so, dass Ihr im Sommer keine Kerzen anguckt (naja, fast) und sobald die Blätter fallen und es draußen kälter und früher dunkel wird, könnt Ihr gar nicht genug davon bekommen. Mir jedenfalls geht es Jahr für Jahr so und darum werden gerade auch alle Kerzenständer frisch mit Kerzen gefüllt um abends um die Wette zu leuchten.

Überhaupt der Herbst. So viele schöne Dinge, die er mit bringt: Der Kamin darf endlich wieder brennen (das Kaminholz ist dieses Jahr tatsächlich völlig verlustfrei gestapelt ;-), Walnüsse und Kastanien wollen gesammelt werden, es gibt Flammkuchen und Zwiebelkuchen und dazu leckeren Federweißer, mit einem guten Buch auf dem Sofa faulenzen macht viel mehr Spaß als im Sommer und und und. Für ungefähr 3 Wochen ist der Herbst meine absolute Lieblingsjahreszeit (danach hätte ich dann gerne 2 Wochen weiß-verschneiten Winter und dann darf es gerne wieder warm werden ;-).

Kerzenständer LilliKerzenständer LilliKerzenständer Lilli

Also, wenn Ihr Lust auf Herbst und gemütliche Abende bei Kerzenschein habt, schaut doch mal in meinem kleinen Shop vorbei. Vielleicht erhellt Lilli ja demnächst Euer herbstliches Zuhause :-)

7. August 2015
von mecki
6 Kommentare

Von Nahrung, Hühnern und Eiern

So, da bin ich wieder – nach 2 Wochen Urlaub, der nahezu komplett offline verbracht wurde (mir hat’s gefallen).

mobiler hühnerstall kronberg

Und was bringe ich Euch mit, so direkt nach der Sommerpause? Hühner und Eier. Jaaaa, mal ganz was anderes hier auf fein & raum. Ich stolpere in meinem Leben immer wieder über die Frage, wie man sich dieser Tage ernähren kann, ohne an unserem Planeten Raubbau zu betreiben. Gar nicht so einfach: Bio, regional, saisonal, kurze Transportwege, wenig Verpackung, geringer Co2-Verbrauch, Tierleid usw. usw. Es gibt so unglaublich viel, was da gegeneinander abgewogen werden will, dass einem zuweilen schon der Kopf schwirren kann.

Dabei ist es manchmal nicht einfach abzuwägen: Ist es jetzt die Bio-Gurke aus Spanien sinnvoller als die konventionelle aus Deutschland. Sind die in Plastik verpackten regionalen Tomaten besser als die mit Transportweg, die lose angeboten werden. Verbraucht die Herstellung des leckeren Parmesan nicht eigentlich mehr Co2 als das Schweineschnitzel, das ich meist ohne großen Verlust links liegen lasse?

mobiler hühnerstall kronberg

Nun ist es nicht so, dass ich im Alltag ständig verzweifelt darüber grüble, was ich denn nun eigentlich essen „darf“. Im Gegenteil – es macht mir riesig Spaß, Lebensmittel einzukaufen und zu kochen. Dabei immer auch ein wenig im Hinterkopf zu haben, wie verantwortungsvoll meine Kaufentscheidungen sind, ist keine Last. Auch wenn ich weiß, dass ich damit kaum die Welt rette, ist es mir wichtig. Und wenn ich dann doch schon im Juni Lust auf Tomaten habe, dann dürfen die auch mal aus Italien kommen (bis meine eigenen wirklich reif sind, dauert glaube ich noch bis September :-). Überhaupt Italien: Ohne Zitronen, Olivenöl und Pasta geht bei mir nix – konsequent regional werde ich also wohl nie schaffen.

mobile hühnerhaltung auf streuobstwises

Gefreut habe ich mich aber sehr, als ich kürzlich entdeckte, dass um die Ecke eine mobile Hühnerherde (tolle Bezeichnung oder?) ein Plätzchen gefunden hat. Da laufen doch tatsächlich ca. 100 Hühner in schönster Idylle auf der Streuobstwiese rum. Und wenn sie diese kahl gepickt haben werden sie in ihrem mobilem Heim ein paar 100 Meter weiterverfrachtet. Die Landeier unter Euch werden vielleicht sagen: „Hej, ist doch selbstverständlich“. Aber ich wohnen nun mal mitten in Rhein-Main, dicht be- und zersiedelt, und da ist so was schon ein richtiges Highlight. Ja und heute habe ich es endlich mal zu den (spärlichen) Öffnungszeiten des kleinen Hofladens geschafft und hatte Glück, dass die Hühner auch produktiv waren und ich 10 Eier bekommen habe.

mobile hühnerhaltung in oberhöchstadt

Ha, und ich hab die Kamera mitgenommen, denn auf dem Weg zum Hofladen, komm ich bei besagten Hühnern vorbei. Also erst die Produzenten live fotografieren und dann ihre Erzeugnisse einkaufen gehen, ist doch toll!

Das Federvieh kam übrigens direkt zum Zaun gestürmt, als ich mein Rad abstellte. Erst war ich ganz entzückt, dass sie sich mir quasi als Fotomodell aufdrängten. Der Spaß war aber schnell vorbei, als sie merkten, dass ich nix zu essen dabei habe. Da zeigten sie mir ganz schnell ihr Hinterteil. Und ich durfte feststellen, dass es doch was anderes ist, Kerzenständer, Kuchen oder Häuser zu fotografieren. Da ist definitiv noch Luft nach oben, was die Tierfotografie betrifft :-).

mobile hühnerhaltung

Und Ihr? Habt Ihr auch was um die Ecke, wo das Essen einkaufen so viel Spaß macht? Markt, Bauernhof oder gar der eigene Garten? Oder bevorzugt Ihr den praktischen Supermarkt, der ja zumindest in punkto Zeitfaktor kaum zu toppen ist?

Ein wirklich sehenswerter Film zum Thema ist übrigens: 10 Milliarden – wie werden wir alle satt?

6. Juli 2015
von mecki
4 Kommentare

Ein Flohmarktfund und ein paar Kaffeegedanken

Uiiiih, mein Blog schläft gerade ein wenig vor sich hin, wird Zeit, ihn wachzurütteln. Dabei gabs noch nicht mal wirklich gewichtige Gründe für die kleine Schlafpause – zu viel anderes im Kopf, zu viel Outdoor-Aktivitäten, zu heiß (kaum zu glauben, schon ist mal ein bisschen Sommer, fängt die Stöhnerei an, eigentlich finde ich die Hitze ja toll), irgendwie von allem ein bisschen. Aber jetzt bin ich wieder da und hab Euch meinen gestrigen Fund vom wunderhübschen Kronberger Flohmarkt mitgebracht. Der Flohmarkt findet übrigens einmal jährlich, immer am ersten Juli-Sonntag, statt und ist ein echter Tip. Ein Besuch lohnt sich und dieses Jahr hat’s bei mir auch endlich mal wieder gepasst.

Kaffeekanne Tischenreuth Bavaria 074

Und ich war sogar ganz konkret auf der Suche: Eine Kaffeekanne sollte es sein. Denn seit dem wir unsere italienische Diva im Haus haben, ist zwar jedes Tässchen Kaffee handgedrechselt und vom Feinsten, aber manchmal zählt neben der Qualität eben auch Quantität, vor allem, wenn zum Beispiel die ganze Großfamilie um den Kaffeetisch sitzt und versorgt werden will oder Freunde zum Brunch kommen und natürlich auch Kaffeedurst mitbringen. Und so liebäugelte ich schon läger mit der Möglichkeit, auch mal wieder einen schönen Filterkaffee zu brauen. Endgültig überzeugt von dem Gedanken war ich dann, als wir neulich in Holland im hinreißenden Café „De Juf“* in Middelburg einen total leckeren Filterkaffee serviert bekamen. Da musste selbst der Herr fein & raum, der ja sonst sehr gerne seiner italienischen Diva huldigt, zugeben, dass auch Filterkaffee sowas von gut sein kann :-).

Und so beschloss ich dann, gestern Morgen bei 37° auf Kaffeekannensuche zu gehen. Und was soll ich sagen? Ich bin fündig geworden! Bevor ich das Schätzchen, das Ihr auf den Bildern seht, gefunden habe, habe ich ungefähr schon 27 andere Kaffeekannen gesehen, die wirklich hübsch waren, hatte aber noch nicht so wirklich Klick gemacht. Das hat es dann bei dieser, die für mich gerade so die richtige Mischung aus Schlichtheit und ein bisschen nostalgischer Verspieltheit mitbringt. Hübsch ist sie oder was meint Ihr? Ich hab übrigens versucht, was über die Kanne rauszukriegen – Serie, Alter usw., sowas finde ich ja immer spannend. So richtig viel war aber nicht zu finden. Auf dem Boden der Kanne steht Tischenreuth Bavaria 074. Wenn hier also ein Kaffeekanenexperte mit liest, der mehr darüber weis: gerne!

Kaffeekanne Tischenreuth Bavaria 074

Jetzt muss noch ein Porzellanfilter her und dann kann ich mich darin üben, leckeren Filterkaffee zu produzieren. Ich bin gespannt – wahrscheinlich gibts dann hier im Hause fein & raum demnächst den ein oder anderen Kaffeebattle: Italienische Diva gegen Omas Kännchen :-).

* „De Juf“ ist übrigens holländisch für „die Grundschullehrerin“ und eigentlich die Kurzform von Fräulein – einfach nett, die holländische Sprache :-). Das Café ist dann auch ganz stilecht mit lauter altem Schulkram eingerichtet bzw. dekoriert. Fall Ihr mal in Middelburg seid: unbedingt hingehen“

17. Juni 2015
von mecki
11 Kommentare

Ein paar Urlaubsgedanken und meine 5 must dos im Hollandurlaub

Kebo ruft mit ihrem monatlichen Blogevent „Typisch für…“ diesmal zum Bloggen über den typischen Urlaub auf. Da kommt es mir doch gerade recht, dass ich just nun 5 Tage in Holland war.

Zunächst einmal: DEN typischen Urlaub gibt es bei mir eigentlich gar nicht, dazu mag ich nämlich viel zu viel verschiedene Arten von Urlaub viel zu gerne. Gleichzeitig gibt es aber so ein paar Dinge, die ich im Urlaub ganz besonders liebe und die, wenn immer möglich, einmal pro Jahr sein müssen. Und dazu gehört definitiv, es für ein paar Tage in den Bergen – bevorzugt Alpen – auf dem Mountainbike so richtig krachen zu lassen aber genauso definitiv auch ein paar total entspannte Tage an der Nordsee, bevorzugt in Holland, meinem absoluten Lieblingsland.

Strand in Domburg Zeeland

Und so war es auch dieses Jahr Anfang Juni wieder soweit und wir starteten für 5 Tage nach Domburg, auf Walcheren, in Zeeland. Und jetzt würde ich Euch gerne Fotos zeigen, ganz viele, ganz tolle, denn die südlichste Provinz der Niederlande (Zeeland) und speziell die Halbinsel Walcheren, mit ihren weiten Landschaften, ihren beschaulichen Dörfern und ihren weißen Stränden ist absolut sehenswert. Aber was soll ich sagen? Die Kamera war zwar dabei aber blieb fast immer stecken. Kennt Ihr das, dass Ihr im Urlaub so  sehr das Bedürfnis habt, einfach total runter zu kommen, Null Verbindlichkeiten zu haben und völlig entspannt in den Tag hineinzuleben, dass Euch selbst das Fotografieren für den Blog irgendwie zu viel Verpflichtung ist? So ging es mir dieses Jahr – dabei war die Kamera immer so ein wenig mein schlechtes Gewissen, das mich daran erinnerte, wie sinnvoll man doch eigentlich seine Zeit nutzen könnte. Ich hab das schlechte Gewissen aber geflissentlich überhört und die Zeit einfach so genossen, was nun dazu führt, dass ich Euch leider, außer ein paar Strandstimmungsbildchen, keine Fotos zeigen kann.

Übrigens noch so ein Störenfried im Urlaub: Ich hatte diesmal zum ersten Mal mein iPad mit (ääh, ein Smartphone besitze ich noch immer nicht…) und was soll ich sagen? Ich glaube, künftig lasse ich es lieber zuhause. Denn auch wenn es ganz nett ist, schnell mal was nachzugucken, zum Frühstück ausgiebig Zeitung zu lesen oder kurz ein aktuelles Bildchen auf Facebook zu posten, so ist das Internet doch irgendwie auch immer ein dicker fetter Anker zum Alltag – und den möchte ich im Urlaub nun so gar nicht im Kopf haben. Daher für mich künftig ohne iPad. Wie geht es Euch mit Internet und Urlaub?

Wasserturm Domburg

So und da ich schon keine Fotos für Euch im Gepäck habe, gibts nun noch meine 5 absoluten must dos für einen gelungenen Hollandurlaub:

1. Essen:

Während ich mich im „normalen“ Leben ja eher gesund und gemüselastig ernähre, darf es im Hollandurlaub gerne mal die ganze Palette an fett, ungesund UND lecker sein. Friet speciaal (das sind Pommes mit Ketchup, Mayo und fein geschnittenen rohen Zwiebeln, unfassbar lecker), Vla, am liebsten dubbele Vla (also Pudding Schoko und Vanille), keiner bekommt den so gut hin wie die Holländer, Kibbeling (fritierter Fisch), Pindakaas und Chocoladehaagel zum Frühstück  usw.usw. – alles nicht wirklich gesund aber herrlich für eine Wooche.

2. Fietsen:

Heißt Fahrrad fahren und ist nirgendwo so ein Genuss wie in Holland. Du hast irgendwie immer Vorfahrt, die Autofahrer (selbst die Deutschen im Urlaub) sind unglaublich rücksichtsvoll und an jeder Kreuzung stehen die netten kleinen grün beschrifteten Schilder, die Dir den Weg weisen, eine Karte ist damit fast überflüssig.

3. Strandspaziergänge:

Und das am liebsten bei Sturm und vielen Wolken, denn bei schönem Wetter kann ja jeder :-)

Strand in Domburg bei Sturm

4. Holländische Städte und Dörfer:

Immer wieder die gaaaanz große Liebe für mich: Holländische Städte und Dörfer haben so einen unglaublichen Charme, dass sich ein Ausflug garantiert lohnt. Meine Favoriten auf Walcheren: Veere, Middelburg und Biggekerke (Achtung: winzig!)

5. Ein paar holländische Wörter üben:

Ich habe Glück – da ich nach dem Abi für ein paar Monate in Holland gelebt habe, bin ich der Sprache so leidlich mächtig. Das braucht es aber ganz sicher nicht für einen gelungenen Hollandurlaub. Was ich aber schon ein wenig befremdlich finde, ist, wenn Urlauber, die seit 20 Jahren und mehr nach Holland kommen, es nicht schaffen, ein einfaches  Danke (dank u wel) Bitte (alstublieft) auf Wiedersehen (tot ziens) oder ähnliches  über die Lippen zu bringen. Bitte, bitte, liebe Hollandurlauber: es ist soviel netter, die Menschen in einem fremden Land in ihrer Landessprache zu begrüßen und gar nicht mal schwer und macht dazu noch Spaß (Nein, dass man davon Halsschmerzen bekommt, ist nur ein übles Gerücht :-). Also immer brav üben. Auf diesem feinen Blog findet Ihr übrigens viele nützliche Tipps rund um die holländische Sprache

Strand in Domburg

Und wer nun Lust auf einen Urlaub im wunderschönen Zeeland bekommen hat, findet in meinem letztjährigen Bericht jede Menge Bilder und Tipps, schaut also gerne mal vorbei.

28. Mai 2015
von mecki
6 Kommentare

Betonpoesie

steinskulpturenmuseum kubach-wilmsen bad münster am stein

Wenn ich einen Architekten benennen sollte, der meine Haltung zur Architektur von Anfang an stark geprägt hat und während des Studiums und auch später immer so etwas wie ein Vorbild für mich war, dann ist das ganz klar Tadao Ando. Der japanische Architekt, der übrigens eine ganz und gar spannende Vita hat, versteht es wie kein anderer Gebäude unheimlich präzise und gleichzeitig sensibel in die Umgebung einzufügen, mit der Landschaft, der Natur, dem Licht zu arbeiten und dem Baustoff Beton eine Poesie einzuhauchen, die mich immer wieder aufs Neue fasziniert.

kunst und architektur fonadtion kubach wilmsen

Steinskulpturenmuseum Kubach-Wilmsen

So ist es kein Wunder, dass ich mir schon lange vorgenommen habe, eins der wenigen Gebäude, die er in Deutschland gebaut hat, zu besuchen – Das Steinskulpturenmuseum Kubach-Wilmsen, das bereits 2010 in Bad Münster am Stein entstand. Ein Geständnis vorne weg: Ich bin, was Kunst und Architektur angeht, mal so ganz und gar nicht multitasking fähig. Das heißt, wenn ich mir ein Museum angucke, dann gucke ich entweder die Architektur ODER die Kunst an. In diesem Fall habe die absolut sehenswerten Steinskulpturen (über die Ihr hier mehr lesen könnt) ganz sträflich vernachlässigt und mich ausschließlich auf die Architektur konzentriert. Und nicht nur das – ich habe beim Blick auf die Website des Museums zwar gesehen, dass an Pfingstmontag geöffnet ist, aber auf die Idee, auch mal auf die Uhrzeit zu schauen bin ich nicht gekommen. Daher standen wir am Montag vor verschlossenen Türen und ich konnte nur von außen fotografieren – super schade, aber selbst von außen war der Besuch absolut lohnenswert.

tadao ando sichtbeton architektur

Tadao Ando und die Architektur

Am liebsten würde ich einfach nur die Bilder sprechen lassen. Ist es nicht wunderschön- die Präzision, mit der das Gebäude in die Landschaft eingefügt ist? Das Zusammenspiel der genauen Geometrie und der umgebenden Natur? Die Staffelung des Außenraums im Dialog mit dem Inneraum (den ich ja nun leider nur von außen sehen konnte)? Der Zweiklang von umgebauter Scheuen und minimalistischem Beton? Die präzise Verarbeitung des Betons (als Architektin weiß ich was es heißt, einen Handwerker davon zu überzeugen, das Material so zu verarbeiten). Kann ich Euch ein wenig von meiner Begeisterung für Tadao Ando und seine Architektur vermitteln?

kunst und architektur fonadtion kubach wilmsen

Wenn Ihr mögt, habe ich noch ein paar Links für Euch zum Weiterlesen und Gucken:

Bildersammlung von Tadao Ando Bauwerken auf Flickr

Ein virtueller Brief an Tadao Ando

Ein schönes Interview mit Tadao Ando

Eine kleine Biographie

 

3. April 2015
von mecki
4 Kommentare

Grieeee Sooß – jetzt wird’s hessisch

Achtung, heute wird’s hier auf dem Blog hessisch. Eigentlich bin ich ja bekennende Rheinländerin und tue mich mit der ein oder anderen hessischen Eigenart eher schwer. Was aber definitiv zu den hessischen Highlights gehört ist die Frankfurter Grüne Soße oder auf gut hessisch Griiieeee Sooß. Und an Gründonnerstag muss man die essen, da führt kein Weg dran vorbei. Und wenn ich an mein Gründonnerstags Kindheitstrauma Rahmspinat mit Spiegelei und Salzkartoffeln denke, bin ich zumindest an Gründonnerstag eindeutig dankbar, in Hessen gelandet zu sein.

Grüne Soße Kräuter und Zutaten

Die Kräuter

Es sind genau 7 Kräuter, die in die Grüne Soße gehören: Petersilie, Borretsch, Sauerampfer, Kresse, Pimpinelle, Kerbel und Schnittlauch. Da verstehen die Hessen auch keinen Spaß – traut Euch bitte nie, einen hessischen Markthändler nach Dill für die Grüne Soße zu fragen. Hab ich mal gemacht vor Jahren, kam gar nicht gut, kann ich Euch sagen. Ich war froh, irgendwie noch heil wieder aus der Nummer rauszukommen. Alle 7 Kräuter hab ich übrigens im Garten, nur leider eher selten gleichzeitig, jetzt zum Beispiel gibt’s grade Kerbel, aber sonst noch nix. Außerdem hatten wir, ganz mutig, die halbe Großfamilie eingeladen und waren so 13 Leute – ob dieser Menge hätte mein Kräuterbeet eh nicht mithalten können. Also wurden Kräuter gekauft. Die gibt’s hier überall in Papier eingewickelt, jeweils 200 gr, soll angeblich für 4 Personen reichen, wir verputzen die Menge aber locker zu zweit. Gestern mussten also 5 Päckchen an den Start.

Frankfurter Grüne Soße Kräuter

Die Zutaten

Und was kommt sonst noch rein in die Grüne Soße? Auch da versteht der gemeine Hesse keinen Spaß. Minimalistisch soll es sein, Joghurt, Saure Sahne, Pfeffer und Salz und natürlich Eier. Ich gestehe, ich setze mich gerne schon mal über den hessischen Minimalismus hinweg. Schmand finde ich zum Beispiel gaanz lecker da drin und ein kleiner Klecks Mayo darf auch rein, Fett ist ja schließlich ein Geschmacksträger. Und ein bisschen Zitronenabrieb, gibt einen kleinen Frischekick (um das ganze Fett wieder auszugleichen :-)). Ach ja, und eine Zwiebel würfel ich noch ganz fein da rein, muss ja keiner wissen. Und ein Löffelchen Senf. Nur Knoblauch hat da echt nix drin verloren, da muss ich den Hessen recht gebe. Und jetzt nochmal die Zutatenliste zum Nachmachen, für 2 hungrige Personen braucht Ihr:

1 Packung Grüne Soße Kräuter
600 gr Joghurt, Saure Sahne und Schmand (Gewichtsanteil nach Geschmack)
3 hartgekochte Eier
1 Esslöffel Mayo
1 Teelöffel Senf
1 kleine Zwiebel, ganz fein gewürfelt
Saft und Abrieb einer halben Zitrone
Pfeffer und Salz
1 Prise Zucker
Grüne Soße zu Gründonnerstag

Die Zubereitung

Die Kräuter werden ganz fein geschnitten, Eure Küchenmaschine könnt Ihr direkt wieder einpacken, es wird von Hand gehackt, ein gutes Messer ist da Gold wert – bei einer Packung geht das auch ganz flott, bei fünf Packungen wird’s irgendwann ein wenig zäh – wir waren gestern zu zweit und haben die Kräuterberge so ganz gut klein bekommen. Die Eier schneidet Ihr in mehr oder weniger kleine Stücke und alle Zutaten werden dann einfach miteinander verrührt. Dazu gibt’s ganz klassisch Kartoffeln. Schnitzel, Tafelspitz, hartgekochte Eier geht auch alles, stiehlt der Grünen Soße aber ein wenig die Show.

Grüne Soße zu Gründonnerstag

Übrigens kann man Grüne Soße auch wunderbar an andern Tagen essen, Ihr müsst also nicht bis nächstes Jahr Gründonnerstag warten. Bei uns gibt’s heute noch eine große Portion davon, denn die Verwandtschaft war dann doch nicht so gefräßig wie wir selbst das sind :-).

Wenn Ihr noch ein bisschen mehr über die Grüne Soße wissen wollt, schaut mal auf der Seite des Grüne Soße Festivals vorbei. Ja auch das gibt’s in Frankfurt, dort wird seit einigen Jahren jährlich die beste Grüne Soße gekürt und man munkelt, dass die Gewinner sich auch nicht zwingen an das minimalistische Ursprungsrezept halten.

Habt Ihr auch ein klassisches Gründonnerstagsrezept? Oder eins für Karfreitag oder Ostern?