25. März 2015
von mecki
6 Kommentare

Ostereier DIY oder die große Blogger-Infektion

Es ist ja eine lustige Sache mit dem Bloggen. Während ich früher (also vor dem Bloggen) jahrelang mit den schönen Wachstechnik-Ostereiern, die zwei meiner Neffen gebastelt hatten (mittlerweile sind die beiden schon viel zu cool für Ostereier, außerdem heißt Basteln nicht mehr Basteln sondern DIY) zufrieden war, lass ich mich dieses Jahr anstecken von all den vielen Bloggern, die bereits ihre wunderschönen Ostereier im Netz präsentieren. Also wurden im Hause fein & raum die letzten Tage fleißig Eier ausgeblasen – dass wir uns dazu weitestgehend von Pfannkuchen, selbstgemachten Nudeln, Ravioli und ähnlichen Dingen ernähren mussten, störte mich, nebenbei gesagt, mal so gar nicht.

Ostereier DIY Acrylfarbe

Ihr kennt mich mittlerweile – DIY-Projekte müssen bei mir einfach umzusetzen sein, sonst haben sie von vornherein keine Chance. Wenn Ihr also, wie ich, wenig Geduld habt und auf der Suche nach simplen Lösungen seit, seit Ihr hier richtig. Ich habe erst alle Eier mit Acryllack angemalt. Das ging erstaunlich gut – mit Hilfe eines weichen Pinsels und eines Holzspießes, der später dann auch dazu dient, die Eier zum Trocknen über ein Glas zu legen. Kommen Euch die Farben bekannt vor? Ja, richtig, es sind die gleichen wie bei meinen Kerzenständern. Zum einen hab ich davon so viel auf Vorrat, dass ich wohl noch eine mittlere 4-stellige Zahl an Kerzenständern produzieren kann und zum anderen kann ich so an Ostern Kerzen und Eier gemeinsam dekorieren – ich freu mich schon drauf!

Während die Eier trockneten (das dauert ungefähr eine Stunde) habe ich dann die Muster gefertigt. Mir waren dieser Tage beim frühjährlichen Aufräumen ein paar Bogen selbstklebende Drucker-Etiketten vor die Füße gefallen – wunderbar um daraus Muster zum Aufkleben zu fertigen. Mit Bleistift und Geodreieick vorgezeichnet und dann mit dem Cutter geschnitten – achtet dabei darauf, dass Ihr mit dem Cutter nur die Papierschicht und nicht die untere Folie durchtrennt, dann lässt sich das Ganze später deutlich einfacher von der Folie ziehen. Ich hab ein paar Versuche gebraucht, um das zu merken. Die Punkte hab ich übrigens einfach mit dem Locher gestanzt, geht prima, nur das Abziehen war dann ein wenig fummelig, der Cutter hat dabei aber ganz gut geholfen. Das Aufkleben auf die Eier ist anschließend ganz einfach, vor allem wenn man, wie ich, nicht zu hohe Ansprüche an die Genauigkeit stellt – mir gefällt das etwas Unregelmäßige ganz gut, kann so bleiben.

Ostereier mit Acrylfarbe bemalen

Die fertigen Eier sind jetzt übrigens erst mal wieder in den Eierkarton gewandert, denn was die Deko betrifft, bin ich ein bisschen eigen: Osterdeko gibt’s bei mir erst an Ostern und nicht schon vorher (Wobei…, gerade werde ich selbst ein wenig schwach, mal gucken, wie lange ich durchhalte, sind ja immerhin noch 10 Tage bis Ostern)

Und Ihr, habt Ihr schon gebastelt (ääähm, sorry, ich meine Euer Oster-DIY-Projekt gestartet) oder gar schon fertig dekoriert? Sucht Ihr noch Inspirationen oder habt gar selbst gute Tipps für eine wunderhübsche Osterdeko?

19. November 2014
von mecki
13 Kommentare

Ihr habt es so gewollt: fein & raum gibt’s jetzt auch zu kaufen

Kerzenständer aus Birke Multiplex

Schon eine ganze Weile spukt eine Idee in meinem Kopf: Ich möchte die Dinge, die ich entwerfe auch verkaufen. Und als ich Euch dann vor mehr als 4 Wochen die Kerzenständer auf meinem Blog zeigte, war mir klar, dass ich genau mit diesen Kerzenständer mein Projekt „Verkauf“ starten möchte. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich mich dann gefreut habe, als ich genau zu den Kerzenständern ganz viele Rückmeldungen bekam, dass sie gefallen und auch, dass ich damit doch in den Verkauf gehen solle. Wie schön! Da plane ich still und heimlich in meinem Kämmerlein, überlege noch, ob ich mich wirklich trauen soll und Ihr – meine lieben Leser – schlagt mir genau das vor.

Kerzenständer aus Birke Multiplex

 

Es geht los – Lilli am Start

Um so mehr freue ich mich, dass ich Euch heute nun endlich den Verkaufsstart meiner Kerzenständer verkünden kann. Ab sofort könnt Ihr sie bei Selekkt erwerben und Euch und Eure Freunde zu Weihnachten damit glücklich machen :-). Selekkt kennt der ein oder andere von Euch sicher schon: Eine „Marktplatz für junges deutsches Produktdesign“ auf der sich viele viele schöne Dinge finden. Für Selekkt (und damit gegen einen eigenen Onlineshop) habe ich mich entschieden, um mich bei meinen Produkten so weit wie möglich auf’s Ideen finden, Entwerfen und Produzieren (dazu gleich mehr) konzentrieren zu können – weniger administrativer Aufwand lässt mehr Zeit für Kreativität. Außerdem bietet so eine Plattform natürlich den Vorteil, dass sie bekannt ist und viele Besucher hat – mein eigener kleiner Blog hat zwar auch seine Leser, über die ich riesig glücklich bin, kann aber natürlich (noch) nicht mit den Zugriffszahlen von Selekkt Schritt halten. Und dann war da noch was: Ein Name musste gefunden werden, denn irgendwie finde ich die schnöde Bezeichnung „Kerzenständer“ nicht so wirklich verkaufsfördernd. Nach ein wenig Hin- und Herüberlegen (und der Feststellung, dass es da draußen schon unglaublich viele Kerzenständer mit Namen gibt) stand fest: Lilli ist es! Passt doch wunderbar, findet Ihr nicht auch?

Kerzenständer aus Multiplex

Die Produktion

Immer wieder habe ich Euch erzählt, dass ich das große Glück habe, den begabten Handwerker direkt im Haus zu haben. So baut der Herr fein & raum in seiner Freizeit tolle Prototypen, immer wenn ich wieder mal etwas Neues entworfen habe. Schnell war aber klar, wenn ich verkaufen möchte und richtige Stückzahlen brauche, können wir das weder zeitlich noch räumlich selbst leisten. Also musste ein Partner für die Produktion gefunden werden. Diesen Partner habe ich mit den Oberurseler Werkstätten gefunden. Die Oberurseler Werkstätten bieten in unterschiedlichen Bereichen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung – ein tolles Projekt finde ich und daher bin ich super froh, dass meine Kerzenständer nun dort produziert werden. Ein dickes Lob an dieser Stelle: die Zusammenarbeit ist total angenehm und das Ergebnis, dass ich diese Woche abgeholt habe ist toll. Ach so: die Oberurseler Werkstätten können keinen Lack, heißt? Meine schönen farbigen Einsätze muss ich selbst lackieren. Bei den momentanen Stückzahlen geht das noch ganz gut, hat was meditatives und entspannendes und ich bin Stolz auf meine Idee mit den Weinkorken – das perfekte Tool um Kerzeneinsatzringe zu lackieren, sollte ich mir patentieren lassen (und über unseren Weinkonsum seht Ihr bitte großzügig hinweg ;-).

Kerzenständer aus Birke Multiplex

Rückblick und Ausblick

Ein paar Pannen gab es in den letzten 4 Wochen auch – ich bin so ein wenig der blauäugige Typ und habe mir vorher nicht so recht ausgemalt, an was man alles denken muss, wenn man ein Produkt nicht nur in Kleinst-Auflage für sich selbst oder Freunde entwirft, sondern damit „auf den Markt“ gehen möchte. Ich erspare Euch Einzelheiten, nur so viel: ein paar mal bin ich ganz schön auf die Nase gefallen, aber was zählt ist, dass jetzt das Ziel erreicht ist und meine Kerzenständer ab sofort gekauft werden können. Ich bin immer noch ganz aufgeregt. Und ich freu mich natürlich total, wenn Ihr mich ein bisschen weiterempfehlt und dazu beitragt, dass die Menschheit meine Kerzenständer entdeckt. Schon jetzt ganz lieben Dank dafür.

Kerzenständer aus Birke Multiplex

Das nächste Produkt ist übrigens schon in der Pipeline und wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Ihr dürft also gespannt sein und seid sicher, dass Ihr hier davon erfahren werdet:-)

 

15. Oktober 2014
von mecki
16 Kommentare

Werkstatt meldet: Fertig!

Jaaaa, endlich – ich hab Euch ja lange genug erzählt, dass was Neues in der Pipeline ist, nun isses endlich so weit und ich lass die Katze aus dem Sack ;-). Das neue fein & raum Baby ist ein……Kerzenständer. Ach was sag ich, ganz viele Kerzenständer sind es geworden. Denn wenn man die Fräse schon mal anwirft und in Kauf nimmt, dass sich über den einzigen Kellerraum im Hause, in dem alles von der Weihnachtsdeko, über den Fahrradfuhrpark bis zur Heizung steht, eine große, hartnäckige Holzstaubwolke legt, soll es sich ja lohnen. Und es hat sich gelohnt, finde ich wenigstens.

Kerzenständer Birke Multiplex

Die Idee

Aber mal von vorne: Als wir nach der großen Gästezimmermöbelbauaktion im Frühjahr noch jede Menge Multiplex über hatten, entstand schon bald die Idee, einen Kerzenständer zu bauen. Wahnsinnig originell, es gibt ja auch kaum einen Kerzenständer auf dem Markt ;-). Also musste er irgendwie mehr bieten, als das was es so handelsüblich zu kaufen gibt. Mehr? Besser, schneller, weiter? Was kann man bei einem Kerzenständer denn optimieren? Und da war sie dann, die Idee: Wir bauen einen multifunktionalen Kerzenständer. Was bitte? Naja, einen multifunktionalen Kerzenständer halt. Der kann Stabkerzen und Teelichter! Hat man ja beides immer mal wieder im Haus und mal Lust auf das eine, mal mehr auf das andere. Und genau das geht mit unserem neuen Baby: Mal Stablichter, schön lang und schlank, mal Teelichter, klein und zurückhaltenden und nach ein bisschen weiterer Deko rufend.

Kerzenständer Birke Multiplex

Die Umsetzung

Und da ich ja die Kombination aus Birke und ein klein bisschen Farbe total gern mag (Ihr erinnert Euch noch an unsere Lampe?) hab ich mir dann einen kleinen bunten Einsatz ausgedacht – ist er drin, passt die Stabkerze, ist er draußen, passt das Teelicht – so einfach.

Soweit waren wir dann schon im Frühjahr und dann kam der Sommer, mit viel (naja , manchmal nicht ganz so viel) Sonne und jede Menge Lust, Dinge draußen zu unternehmen. So lag der Entwurf erst mal monatelang in der Ecke, bis der Herr fein & raum letztes Wochenende endlich im Keller abtauchte und nach Stunden mit den (fast) fertigen Kerzenständern wieder auftauchte. Was hab ich ein Glück, dass der Mann mit Säge und Fräse umgehen kann :-). Fast fertig übrigens deshalb, weil das Anstreichen der Einsätze mir überlassen war – ehrlich gesagt, bin ich ja total froh, dass wenigstens eine Arbeit auch mit 2 linken Händen zu bewerkstelligen ist und ich auch ein bisschen was machen durfte. Farbe war noch von der Lampe übrig, die einzelnen Farbtöne sind übrigens schön von Hand angemischt – bei sowas hab ich dann wieder total Spaß.

Kerzenständer Birke Multiplex

Das Ergebnis

Tja und nun sind sie endlich fertig und da diese Woche anscheinend meine Glückswoche ist, habe ich an meinem freien Nachmittag auch noch Sonnenschein, so dass ich mich ausgiebig mit der Kamera austoben konnte und Euch endlich Ergebnisse zeigen kann. Die Dinger laden übrigens total zum Spielen ein, haben so was von Bauklötzen und ich hätte stundenlang irgendwelche Kombinationen erfinden können. Mir gefällts und ich freue mich nun auf gemütliche Herbstabende bei Kerzenschein. Macht es Euch gemütlich!

PS: Und demnächst verrate ich dann noch eine kleine Neuigkeit in Zusammenhang mit den Kerzenständern, pssst.

13. Oktober 2014
von mecki
2 Kommentare

Rätsel in Bildern – es geht weiter

Eigentlich wollte ich ja heute Ergebnisse bloggen. Aber wie das Leben so spielt, ich bin einfach nicht fertig geworden. Und um das zarte Pflänzlein Blog nicht verdursten zu lassen, muss es gegossen werden, also gibt es heute statt Ergebnissen eine erneute Preview. Irgendwann gab es mal irgend so ein Bilderrätsel im Fernsehen – kennt das noch jemand? Ich muss noch ein kleines Kind gewesen sein und kann mich heute nur noch ganz dunkel an eine große Bildfläche wo nach und nach einzelne Teile des Lösungsbildes, das es zu erraten galt, eingeblendet wurden, erinnern. Was ich sagen will: Das ist ein bisschen das, was ich gerade mich Euch, meinen lieben Lesern mache. Letzte Woche gab es diese Bilder zu sehen und heute zeige ich Euch diese bunten Ringe (die mich übrigens, am Rande erwähnt, eine ganze Menge Zeit und Arbeit gekostet haben). Die Frage ist jetzt natürlich: Hat irgendjemand von Euch eine Idee, wie das Bilderrätsel zu lösen ist, sprich, was das Ganze denn wohl mal werden wird?

preview Hoözringe

Versprochen, dieses hier ist der letzte Teil des Bilderrätsels. Ich weiß zwar noch nicht genau, wann Ihr wirklich fertige Ergebnisse zu sehen bekommt(ich hoffe diese Woche!), aber sonst lass ich mir halt was einfallen, gibt ja noch genug anderes spannendes auf dieser Welt als unfertige Bilderrätsel. Und jetzt denke ich erst nochmal darüber nach, welche 70-er Fernsehshow das wohl war.

27. September 2014
von mecki
22 Kommentare

Samstagskaffee 23 – im Zeichen des Eichhörnchens

Ich liebe es ja, mir Wintervorräte anzulegen, ein echtes Eichhörnchen eben. Die Nussernte ist eingefahren, das Kaminholz gestapelt (letzeres verlief nicht ganz ohne Komplikationen, die Geschichte dazu gibt es morgen in diesem Kino :-)). Während ich die Woche noch einen ganzen Blogbeitrag der Farbe Blau gewidmet habe, die mich eher an sommerliche Frische denken lässt, kleidet sich der heutige Samstagskaffee ganz in Braun.

Samstagskaffee, Nüsse und Kaminholz

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende und wenn mir mehr Kaffee möchtet, schaut doch mal bei Ninja vorbei.

24. September 2014
von mecki
10 Kommentare

Blau und die Lösung für einen Raum

Heute wird es hier bunt: Ich möchte Euch über die tolle Farbe Blau berichten, erzähle etwas zu Raumwirkung, Symmetrie und Einrichtung, Le Corbusier kommt auch noch vor und Ihr lernt eine Manufaktur, die tolle Farben herstellt, kennen.

Die Farbe Blau

Also auf geht’s: Mit unserem Schlafzimmer hatte ich ein Problem – es war zu groß. Ja ich weiß, ist ein echtes Luxusproblem und ich höre schon die berechtigten die Rufe „Dein Problem möchte ich haben“… Aber was hilft’s, ich fühlte mich in dem großen Raum einfach nicht wohl. Das lag nun aber nicht nur und ausschließlich an der Größe sondern auch daran, dass das Bett so „wunderbar“ symmetrisch vor der großen Wand stand. Ich hab mal zur besseren Vorstellung eine kleine Skizze gemacht. Hat was von einem Thron, oder? (Symmetrie kommt halt schnell sehr majestätisch daher, hier habe ich schon mal ausführlicher darüber berichtet) Und das ist nun nicht unbedingt die Assoziation, die ich mit einem gemütlichen Schlafplatz verbinde. Eine Lösung musste her – das Bett aus der Mitte schieben bricht die Symmetrie, gibt dem Bett aber keinen Halt im Raum und dem Raum immer noch nicht die richtige Proportion. Und hier kommt nun die blaue Wand in’s Spiel, die den Raum gliedert, zwei Zonen bildet – eine für’s Bett, das nun nicht mehr so verloren im Raum steht und eine für unsere Wäschebank. Auch die Veränderung habe ich mal in einer kleinen Skizze festgehalten, um es ein bisschen klarer zu machen. Erstaunlich, wie sehr sich die Raumwirkung mit ein bisschen Farbe ändern kann, oder?

Blaue Wand Skizze

Wenn ich einen Raum so massiv verändere, mache ich übrigens immer auch vorher eine Skizze – um die Raumwirkung zu prüfen ist das sehr hilfreich. Welche Farbe würdet Ihr für ein Schlafzimmer aussuchen? Ich finde Blau, mit seiner ruhigen Wirkung, einfach perfekt. Daher stand die Entscheidung für Blau schnell fest. Aber welches Blau? Ich liebe tiefe, dunkle, kräftige Blautöne. Fündig geworden bin ich dann bei der kleinen Schweizer Farbmanufaktur kt.COLOR. Die stellen viele viele verschiedene Farben aus echten Pigmenten her.

Blautöne kt.COLOR

Quelle/Copyright kt.COLOR

Besonders spannend finde ich, dass man dort Farben aus der Farbpalette von Le Corbusier bekommt. Ja – wird der ein oder andere nun denken – Le Corbusier ist das nicht der mit den weißen Häusern. Stimmt schon, viele seiner Gebäude sind von außen schlicht weiß, aber im Innenraum war Le Corbusier ein großer Farbfreund und hat viel mit Farben experimentiert – entstanden ist so die Polychromie Le corbusier. Und aus eben dieser Palette habe ich mir ein Blau ausgesucht, es ist die Farbe Bleu foncé. An der Wand hat die Farbe eine unheimliche Tiefe, das mag ich. Auch das Zusammenspiel von Blau, Weiß und dem natürlichen Holzton gefällt mir. Und aus dem Sorgenkind Schlafzimmer ist so doch noch ein Wohlfühlraum geworden.

Blaue Wand Le Corbusier Blaue Wand Le Corbusier

Wenn Ihr nun Lust auf ein wenig Farbe in Euern eigenen 4-Wänden bekommen habt und unsicher seit, welche Farben denn wohl wie zusammenwirken, finde ich die Farbvorschläge, die kt.Color auf der Website präsentiert ganz hilfreich. Hier könnt Ihr Euch Vorschläge zum Zusammenstellen der Farben ansehen und so eigene Ideen für Euer Zuhause entwickeln.

Farbkombinationen kt.COLOR

Quelle/Copyright kt.COLOR

Farbkombinationen kt.COLOR

Quelle/Copyright kt.COLOR

Viel Spaß dabei!

16. Juli 2014
von mecki
4 Kommentare

Strukturen

Heute gibts ein paar Fotos von einem Streifzug durch das Messegelände und Bankenviertel in Frankfurt. Dass nahezu hundert Prozent der Fotos (es waren deutlich mehr als ich hier zeige) ausschließlich Farben im kalten blau-grün Bereich haben, ist mir erst hinterher wirklich bewusst geworden, passt aber zur kühlen Anmutung des Bankenviertels. In Zusammenhang mit den präzisen geometrischen Strukturen entfalten die Farben ihren ganz besonderen Reiz und es entsteht eine eigene Ästhetik, welche mir so abstrakt und aufs Zweidimensionale reduziert, richtig gut gefällt – in der 3D Realität finde ich  das Bankenviertel dagegen eher reizlos und betrachte es lieber als Skyline aus gebührendem Abstand, wo es wiederum einen gewissen weltstädtischen Charme entfaltet.  Das dritte Foto ist übrigens in einen flachen Brunnen hinein fotografiert, durch die Bewegung des Wassers entsteht die Verzerrung.

Frankfurt

 

5. Juli 2014
von mecki
9 Kommentare

Samstagskaffee 12 – Blau

Die Farbe Blau

War Euch auch so heiß diese Woche? Ich freu mich ja echt über den Sommer und das tolle Wetter, aber ein bisschen Erfrischung hier und da tut bei den Temperaturen einfach gut. Daher dachte ich mir, ich sammel heute rund um mein bereits bekanntes blaues Kaffeetässlein mal ein paar blaue Utensilien und mache Erfrischungsfotos. Denn was gibt es erfrischenderes als die Farbe Blau? Sie lässt mich denken an klare Seen, kühle Berge, weite Strände, das Meer…. OK, ich trifte ein wenig ab, hab ich alles nicht hier. Aber dennoch hat es Spaß gemacht, ganz in Blau zu fotografieren. Und da Blau so wunderbar zu allen möglichen Brauntönen passt, durfte  ein bisschen Holz und unsere Gästezimmerleuchte auch noch mit aufs Bild.

Die Farbe Blau

Die Blüten in der kleinen Vase und auf dem Boden sind übrigens Borretschblüten (Achtung: giftig! aber sooo hübsch). Das in der weißen Vase ist Lavendel und Ysop, überschwemmt beides gerade unser Hochbeet. Die kleine Vase ist ein Erbstück, das ich sehr mag. Die weiße Vase hab ich Euch hier schon mal vorgstellt. Das wunderhübsche Tuch stammt von einer schwedischen Auktion (ein Geschenk, ich war leider nicht selbst da). Ihr habt Michel aus Lönneberga gelesen? Ja klar, oder? Dann kennt Ihr die Auktionen, wo Michel so nützliche Dinge wie einen Brotschieber und eine Feuerspritze ersteigerte. Und diese Auktionen (auf Schwedisch: Loppis*) sind tatsächlich auch heute noch weit verbreitet in Schweden. Irgendwann möchte ich da gerne selbst einmal hin, auf so eine Auktion.

die Farbe Blau

Ich hoffe meine kleine Hommage an die Farbe Blau hat Euch ein wenig erfrischt und Ihr seid gestärkt für weiteren Kaffe bei Ninja.

* Ich wurde gerade aufgeklärt, dass Loppis nicht die richtige Übersetzung für Auktion ist. Loppis ist ein Verkauf alter Sachen zu Festpreisen und findet wohl oft statt, während bei der Auktion, die eine Art Volksfest ist gehandelt wird. Tja, da will man mal mit seinem rudimentären Wisenn über Schweden glänzen …. ;-)