Betonpoesie

steinskulpturenmuseum kubach-wilmsen bad münster am stein

Wenn ich einen Architekten benennen sollte, der meine Haltung zur Architektur von Anfang an stark geprägt hat und während des Studiums und auch später immer so etwas wie ein Vorbild für mich war, dann ist das ganz klar Tadao Ando. Der japanische Architekt, der übrigens eine ganz und gar spannende Vita hat, versteht es wie kein anderer Gebäude unheimlich präzise und gleichzeitig sensibel in die Umgebung einzufügen, mit der Landschaft, der Natur, dem Licht zu arbeiten und dem Baustoff Beton eine Poesie einzuhauchen, die mich immer wieder aufs Neue fasziniert.

kunst und architektur fonadtion kubach wilmsen

Steinskulpturenmuseum Kubach-Wilmsen

So ist es kein Wunder, dass ich mir schon lange vorgenommen habe, eins der wenigen Gebäude, die er in Deutschland gebaut hat, zu besuchen – Das Steinskulpturenmuseum Kubach-Wilmsen, das bereits 2010 in Bad Münster am Stein entstand. Ein Geständnis vorne weg: Ich bin, was Kunst und Architektur angeht, mal so ganz und gar nicht multitasking fähig. Das heißt, wenn ich mir ein Museum angucke, dann gucke ich entweder die Architektur ODER die Kunst an. In diesem Fall habe die absolut sehenswerten Steinskulpturen (über die Ihr hier mehr lesen könnt) ganz sträflich vernachlässigt und mich ausschließlich auf die Architektur konzentriert. Und nicht nur das – ich habe beim Blick auf die Website des Museums zwar gesehen, dass an Pfingstmontag geöffnet ist, aber auf die Idee, auch mal auf die Uhrzeit zu schauen bin ich nicht gekommen. Daher standen wir am Montag vor verschlossenen Türen und ich konnte nur von außen fotografieren – super schade, aber selbst von außen war der Besuch absolut lohnenswert.

tadao ando sichtbeton architektur

Tadao Ando und die Architektur

Am liebsten würde ich einfach nur die Bilder sprechen lassen. Ist es nicht wunderschön- die Präzision, mit der das Gebäude in die Landschaft eingefügt ist? Das Zusammenspiel der genauen Geometrie und der umgebenden Natur? Die Staffelung des Außenraums im Dialog mit dem Inneraum (den ich ja nun leider nur von außen sehen konnte)? Der Zweiklang von umgebauter Scheuen und minimalistischem Beton? Die präzise Verarbeitung des Betons (als Architektin weiß ich was es heißt, einen Handwerker davon zu überzeugen, das Material so zu verarbeiten). Kann ich Euch ein wenig von meiner Begeisterung für Tadao Ando und seine Architektur vermitteln?

kunst und architektur fonadtion kubach wilmsen

Wenn Ihr mögt, habe ich noch ein paar Links für Euch zum Weiterlesen und Gucken:

Bildersammlung von Tadao Ando Bauwerken auf Flickr

Ein virtueller Brief an Tadao Ando

Ein schönes Interview mit Tadao Ando

Eine kleine Biographie

 

6 Kommentare

  1. Liebe Mecki,

    mein Architekten-Betonliebe-Herz hüpft beim Anblick dieser tollen Architektur, das Moderne in Verbindung mit dem Traditionellen: Ganz Wunderbar! Und Tadao Ando ist einer der ersten Architekten, die ich kennen gelernt habe (1997 im Vitra-Museum), er begleitet mich schon sehr lange! Ich wünsche Dir einen tollen Sonntag!

    Liebe Grüße, Kathrin

    • Ja, das Vitra Gästehaus war bei mir auch das erste Ando-Gebäude, das ich „in echt“ sehen durfte, wunderschön! Ich wünsch Dir eine schöne Woche und viel Spaß bei den Musicalvorbereitungen!
      LG, Mecki

  2. Oh Wow, tolle Photos! Und überall die Klassischen Betonelemente mit den Sechs Schraubungen :)

    Toll!

    Ganz viele liebe Grüße

    Franzy

  3. Mir geht es wie Dir, Architektur oder Ausstellung, beides geht schlecht oder braucht zum Erkunden extrem viel Zeit. Sehr schöne Fotos hast Du mitgebracht, die tatsächlich für sich sprechen. Alt und Neu sind perfekt miteinander kombiniert. Architektur, die mich beeindruckt! Da kann man mal sehen, wie wenig es braucht – die Kunst des Weglassens!
    Liebe Grüße
    Cora

    • Ja, die Kunst des Weglassens, genau so ist es wohl.
      Und gerade (Kurzurlaub!) stelle ich mal wieder fest, dass selbst Architektur und Fotografieren manchmal schwer Hand in Hand gehen und ih eigentlich zweimal kommen müsste …..
      LG, Mecki