Arne Jacobsen 3107 – aktueller Klassiker

| 4 Kommentare

Arne Jacobsen 3017

Ich mag es ja, wenn Dinge sich eher zufällig entwickeln und ihre eigene Geschichte haben. So bin ich auch an diesen Klassiker der Möbelwelt gekommen. Vor mittlerweile schon recht vielen Jahren hat eine große Firma ihre Möbelbestände erneuert und vorhandene Möbel an die eigenen Mitarbeiter verkauft. Über mehrere Ecken landeten dann 4 wunderschöne Modelle des Arne Jacobsen 3107 für 5 DM (!) pro Stück bei mir – Ihr könnt Euch denken, wie ich mich gefreut habe und dass ich diese Stühle nie wieder hergebe! Da vier Stühle natürlich nie ausreichen und ich es außerdem ohnehin viel schöner finde, wenn um einen Tisch ganz verschiedene Stühle stehen, haben wir die Arne Jacobsen Stühle mit ein paar ebenfalls dänischen bunten Pendants ergänzt.

Arne Jacobsen Stuhl 3017

Der Stuhl

Der 3107 basiert ursprünglich auf der ebenfalls sehr bekannten Ameise aus dem Jahr 1952. Arne Jacobsen (ein dänischer Architekt und Designer) experimentierte mit dem zum damaligen Zeitpunkt noch recht neuen Verfahren, Schichtholz unter Druck zu verformen. Im Jahr 1955 entstand die Serie 7 – als erfolgreichster Teil davon der Klassiker 3107. Gebaut wird der Stuhl bis heute von der dänischen Firma Fritz Hansen.

Plakat Arne Jacobsen

Schwedischer Zufallsfund

Das Plakat, das Ihr auf den Bildern sehen könnt ist ebenfalls ganz zufällig bei uns gelandet. Wir bummelten im Urlaub durch Stockholm und guckten uns das Schaufenster eines wirklich schönen Möbelhauses an. Dort entdeckte ich dann das Plakat, das zum 50. Geburtstag des 3107 aufgelegt wurde. Eine hübsche Idee: für jedes Jahr zwischen 1955 und 2005 wird ein Ereignis der Weltgeschichte aufgelistet. Dabei gibt es schwedisches, wie zum Beispiel den Vizetitel der schwedischen Fußball Mannschaft bei der WM 1958 aber auch internationales wie zum Beispiel der Fall der Mauer in Berlin. Ganz ehrlich: das meiste verstehe ich nicht, ich spreche nämlich überhaupt gar kein Schwedisch, aber ich mag es trotzdem. Als ich übrigens in Stockholm in den Möbelladen marschierte und fragte, ob das Plakat käuflich zu erwerben sei, erntete ich erstmal erstaunte Blicke. Aber die nette Verkäuferin tauchte dann in den Keller ab und kam einige Zeit später dann tatsächlich mit einem zweiten Exemplar zurück, das wir dann für wenig Geld kaufen konnten.

4 Kommentare

  1. … um 5 DM????… Ok, ich sag jetzt nicht, wieviel ich für meine bezahlt habe ;) , aber sie sind jeden Euro wert.
    Richtig schön hast Du es hier, gefällt mir,
    Lg Kebo

  2. Boa! 5€!!! Ich werd verrückt!!!
    Der Stuhl ist genial.
    Liebst Andrea

  3. Pingback: Leuchten – ganz einfach! | fein & raum

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.