Arbeitszimmer – Raumwunder auf 5 QM

Heute möchte ich Euch den Ort vorstellen, an dem viele der Ideen, Entwürfe und Skizzen entstehen, die ich Euch hier vorstelle: mein Arbeitszimmer. Mit einer Fläche von 1.70 m x 3.20 m ist es denkbar klein und misst gerade einmal 5.5 qm. Aber solch schwierige Randbedingungen fordern ja geradezu gute Entwürfe heraus und sind damit oftmals viel spannender als große Räume, wo ohnehin alles Platz hat.
arbeitszimmer
Wichtig war mir, den kleinen Raum nicht mit zu vielen Elementen zu überfrachten und so besteht die Möblierung aus 2 einzelnen starken Elementen. Da ist einmal der Schreibtisch (1 in der Skizze). Zwei Multiplexplatten – eine horizontal, eine vertikal bis zur Unterkante des Fensters- die sich über die gesamte Raumlänge erstrecken, verdeckt befestigt sind und somit ein einfaches, gradliniges L bilden. Das zweite Element (2 in der Skizze) ist ein schlichtes weißes Regal, das die komplette Stirnwand einnimmt und das wir genau zwischen die beiden Längswände eingepasst haben. Es ist ebenfalls als L ausgebildet (was konstruktiv gar nicht so einfach zu bewerkstelligen war) und überschneidet sich so (3 in der Skizze) mit dem Tischelement, wodurch eine schöne Dreidimensionalität entsteht. Beim Regal bin ich nach etwas Suchen  bei der Firma Regalraum fündig geworden – die Maße passten für die Wand exakt und mir hat die filigrane Konstruktion gefallen.
Seht selbst wie es fertig gebaut aussieht:

Regale

Dass ein 3.2 m langer Schreibtisch wunderbar viel Platz bietet, muss ich, glaube ich, nicht extra erwähnen – dennoch schaffe ich es immer wieder, die komplette Fläche mit unterschiedlichem Papierkram zu belegen. Etwas disziplinierter geht es da im Regal zu – alles hat seinen Platz und das Zusammenspiel der zurückhaltenden weißen Konstruktion und der vielen unterschiedlichen Bücher sieht einfach gut aus. Weiße Regale, bestückt mit vielen Büchern sind ja ohnehin so ein Klassiker, der einfach immer passt. Irgendjemand hat mein Arbeitszimmer mal mit einem Leseplatz in einer Klosterbibliothek verglichen – das trifft es ganz gut, finde ich. Und gerade diese Ausstrahlung von Konzentriertheit passt natürlich ganz wunderbar für ein Arbeitszimmer.
Aus den Resten dieses Projekts ist übrigens Emil entstanden.

Arbeitszimmer

9 Kommentare

  1. Kann die Problematik nachvollziehen, mein Arbeitszimmer ist kaum größer, aber ebenfalls geschickt eingerichtet und wenig Platz fördert Disziplin beim aufräumen, oder ;-)
    Liebe Grüße
    Kebo

    • Das mit dem Aufräumen ist so eine Sache ;-) sagen wir mal so: ich war ganz froh über den Anlass, mein Arbeitszimmer zu fotografieren …..
      LG, Mecki

  2. Ich gebe Dir recht, kleine Räume erfordern spezielle Ideen. Deine Lösung gefällt mir. Das Spiel mit dem L ist klasse. Zum Glück kann man heute vieles am Rechner machen, da kann man auch auf kleinen Raum gut arbeiten.
    Herzliche Grüße, Cora

  3. Pingback: Leuchten – ganz einfach! | fein & raum

  4. Pingback: Wohin mit der Wäsche? oder Neues aus der Möbelwerkstatt | fein & raum

  5. Hi, wo bekommt man denn die Postkarte „Manchmal muss man einfach ur ans Meer fahren“ her ? Gruss Susanne

    • Hallo Susanne,
      ich habe die im Museumsshop des Bauhaus in Dessau gefunden und konnte einfach nicht dran vorbei gehen. Ein Besuch im Bauhaus lohnt übrigens so oder so, finde ich :-)
      LG, Mecki

  6. Ich freue mich, über Indre deinen Blog gefunden zu haben. Es ist so schön aufgeräumt und unaufgeregt bei dir, das gefällt mir sehr. Die Arbeitszimmerlösung ist perfekt, wobei ich es durchaus auch schaffen würde, die gesammte Arbietsplatte zu belegen…

    Lieber Gruß,
    Katja

    • Hallo Katja,
      schön, dass Du den Weg her gefunden hast und dass es Dir bei mir gefällt! Ich bin beruhigt, dass es noch andere Menschen in der Bloggerwelt gibt, die es schaffen, Unordnung zu machen ;-). Deinen Blog werde ich mir die Tage dann auch gerne ansehen, der Name ist ja spannend.
      LG, Mecki