28. Mai 2015
von mecki
6 Kommentare

Betonpoesie

steinskulpturenmuseum kubach-wilmsen bad münster am stein

Wenn ich einen Architekten benennen sollte, der meine Haltung zur Architektur von Anfang an stark geprägt hat und während des Studiums und auch später immer so etwas wie ein Vorbild für mich war, dann ist das ganz klar Tadao Ando. Der japanische Architekt, der übrigens eine ganz und gar spannende Vita hat, versteht es wie kein anderer Gebäude unheimlich präzise und gleichzeitig sensibel in die Umgebung einzufügen, mit der Landschaft, der Natur, dem Licht zu arbeiten und dem Baustoff Beton eine Poesie einzuhauchen, die mich immer wieder aufs Neue fasziniert.

kunst und architektur fonadtion kubach wilmsen

Steinskulpturenmuseum Kubach-Wilmsen

So ist es kein Wunder, dass ich mir schon lange vorgenommen habe, eins der wenigen Gebäude, die er in Deutschland gebaut hat, zu besuchen – Das Steinskulpturenmuseum Kubach-Wilmsen, das bereits 2010 in Bad Münster am Stein entstand. Ein Geständnis vorne weg: Ich bin, was Kunst und Architektur angeht, mal so ganz und gar nicht multitasking fähig. Das heißt, wenn ich mir ein Museum angucke, dann gucke ich entweder die Architektur ODER die Kunst an. In diesem Fall habe die absolut sehenswerten Steinskulpturen (über die Ihr hier mehr lesen könnt) ganz sträflich vernachlässigt und mich ausschließlich auf die Architektur konzentriert. Und nicht nur das – ich habe beim Blick auf die Website des Museums zwar gesehen, dass an Pfingstmontag geöffnet ist, aber auf die Idee, auch mal auf die Uhrzeit zu schauen bin ich nicht gekommen. Daher standen wir am Montag vor verschlossenen Türen und ich konnte nur von außen fotografieren – super schade, aber selbst von außen war der Besuch absolut lohnenswert.

tadao ando sichtbeton architektur

Tadao Ando und die Architektur

Am liebsten würde ich einfach nur die Bilder sprechen lassen. Ist es nicht wunderschön- die Präzision, mit der das Gebäude in die Landschaft eingefügt ist? Das Zusammenspiel der genauen Geometrie und der umgebenden Natur? Die Staffelung des Außenraums im Dialog mit dem Inneraum (den ich ja nun leider nur von außen sehen konnte)? Der Zweiklang von umgebauter Scheuen und minimalistischem Beton? Die präzise Verarbeitung des Betons (als Architektin weiß ich was es heißt, einen Handwerker davon zu überzeugen, das Material so zu verarbeiten). Kann ich Euch ein wenig von meiner Begeisterung für Tadao Ando und seine Architektur vermitteln?

kunst und architektur fonadtion kubach wilmsen

Wenn Ihr mögt, habe ich noch ein paar Links für Euch zum Weiterlesen und Gucken:

Bildersammlung von Tadao Ando Bauwerken auf Flickr

Ein virtueller Brief an Tadao Ando

Ein schönes Interview mit Tadao Ando

Eine kleine Biographie

 

20. Mai 2015
von mecki
5 Kommentare

Luxus

frischer Salat eigener Garten

Luxus kann man ja sicher ganz unterschiedlich definieren – ich empfinde es aber gerade als den schieren unvergleichlichen Luxus, abends nachhause zu kommen und mal eben das Abendessen im eigenen Garten zu pflücken. Ehrlich, das ist so schön, zu sehen was wächst, hiervon und davon zu naschen und nicht zuletzt allabendlich einen frischen Salat zur Verfügung zu haben. Und, hej, Salat ist echt nicht anspruchsvoll: den könnt Ihr in jedem Balkonkasten anpflanzen. Und das Schöne ist, Ihr braucht nie mehr riesige, eintönige Salatköpfe im Supermarkt kaufen, an denen Ihr dann tagelang esst und die zwangsläufig dazu führen, dass Ihr Salat irgendwann nicht mehr sehen könnt.

Salat im Garten anbauen

So ein kleiner bunt gemischter Salat geht eigentlich immer und gestern Abend gab es sogar einen ganz großen Salat, sozusagen als Hauptmahlzeit. Da dürfen dann natürlich noch ein paar mehr Leckereien mit rein. Wollt Ihr ein bisschen Salat-Inspiration? Dann los…

Ihr braucht:

Eine handvoll möglichst buntgemischte Salate und Kräuter. Ich habe im März aus allerlei Tütchen lustig und ziemlich wahllos gesät, dementsprechend vielfältig ist die Mischung nun, neben verschiedenen Asiasalaten und sonstigen Blattsalaten gibts bei mir vorallem viiiiel Rucola, den liebe ich nämlich. Und ein paar Kräuter wie Basilikum oder Kresse dürfen auch noch in die Schüssel springen. Hier gibts übrigens eine tolle Auswahl an Saatgut und Salat lässt sich ja glückerlicherweise den ganzen Sommer über nachsäen.

Eine halbe Zwiebel, die Ihr in möglichst hauchzarte Ringe schneidet – dicker geschnitten wird sie schnell zu scharf

Ein Stückchen Chilischote, ebenfalls in feine Ringe geschnitten

Ein paar Erdbeeren für den Frischekick – die wachsen hier übrigens nicht im (winzigen) Garten, aber das Feld ist immerhin keinen Kilometer entfernt :-)

Und da für mich zu einem richtig leckeren Salat immer auch was crunchiges und was sahniges gehört habe ich ein paar Brötchenwürfel in Öl angeröstet und ein bisschen Feta über den Salat gewürfelt.

Salatzutaten aus dem GArten

Was wäre ein Salat ohne ein leckeres Dressing? In mein Lieblingsdressing gehören:

Frischer Estragon

Zitronensaft

Etwas Zucker, Senf, Salz und Pfeffer

Und viel leckeres Olivenöl

Hab ich schon mal geschrieben, dass ich die Foodblogger bewundere? Essen kochen, hübsch anrichten, Deko zurecht schieben,  ins rechte Licht rücken, fotografieren… und das alles während das Essen droht, kalt zu werden und man selbst (möglichst nach einem anstrengenden Arbeitstag) kurz vorm Verhungern ist? Ich war mit meinem klitzekleinen und im wesentlichen ja kalten Salat schon völlig überfordert, wollte ständig was naschen und hatte Angst um meine heißen krossen Brotwürfel, die ja auch beim Essen noch heiß und kross sein sollten. Dazu war ich alleine zuhause, musste also nicht noch etwaige hungrige Mitbewohner bei Laune halten. Nee, nee, ein Foodblog wird das hier ganz sicher nie, obwohl es mir unglaublich Spaß macht, Essen zu fotografieren :-). Hier und da ein einfaches Salätchen oder sonstiges, dass nicht droht, bei Erkaltung ungenießbar zu werden, wird es also sicher ab und an hier zu sehen geben.

Gartensalat mit Erdbeeren und Feta

Und jetzt lasst es Euch schmecken.

14. Mai 2015
von mecki
5 Kommentare

Erdbeeriges zum Feiertag

Ein kleiner erdbeeriger Gruß zum Feiertag. Heute hat der Herr fein & raum gebacken, das kann er nämlich auch – nicht nur Möbel bauen. Und so genieße ich diese feinen Erdbeertörtchen bei Sonnenschein und Gartenwetter.

erdbeertartelettes

Ihr wollt auch backen? Das Rezept findet Ihr hier .

Ein schönes langes Wochenende Euch allen.

7. Mai 2015
von mecki
3 Kommentare

Zitronenmelissenschwemme im Garten – die Lösung für Pasta-Fans

leckere Zitronenmelissen-Pesto mit Pasta

Kennt Ihr das? Überall, wirklich überall im Garten macht sich die Zitronenmelisse breit? Als ich damals unseren Garten anlegte, hab ich, zumindest was die Pflanzen betrifft, so ziemlich jeden Anfängerfehler gemacht, den man nur machen kann (hier hab  ich zum Beispiel schon mal darüber berichtet). Unter anderem hab ich mir ein hübsches Töpfchen Zitronenmelisse gekauft und das, ohne Böses zu ahnen, in unserm Hochbeet ausgesetzt. Ha, dachte sich die Zitronenmelisse, hier fühl ich mich wohl. Sollen Pflanzen ja auch tun, sich wohlfühlen, aber doch bitte vielleicht nicht so wohl, dass sie meinen, künftig ALLEN Platz für sich beanspruchen zu müssen. Genau das macht sie aber, die Zitronenmelisse, die pöse :-). Jedes Jahr im Frühjahr hat sie wieder ein neues Stück meines Hochbeetes erobert und je mehr ich versuche, sie davon abzuhalten, desto mehr breitet sie sich aus.

Zitonenmelisse im garten - die Lösung

Und wie war das noch? change it, leave it or love it. Ersteres ist fehlgeschlagen, „leave it“ kommt nicht wirklich in Frage (soll ich etwa wegen ein bisschen Zitronenmelisse unser schönes Zuhause verlassen?), bleibt also nur noch, die Zitronemelisse zu lieben. Und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Also ist klar, gegessen muss sie werden, die Zitronenmelisse.

Und da ich ja ein absoluter Nudeljunkie bin und darüberhinaus auch jegliche Form von Pesto liebe, ist eigentlich klar, was die Lösung ist: Zitronenmelissen-Pesto. Mmmmmmmh, lecker, kann ich Euch sagen. Glaubt Ihr nicht? Probiert es aus, ehrlich!

Die Pesto könnt Ihr so zubereiten, wie jede andere Pesto auch. Also Grünzeug (in dem Fall Zitronenmelisse), Nüsse (hier empfehle ich ganz klar Walnüsse, denn die bilden mit ihrem eher kräftigen, herben Aroma einen schöne Gegenpol zu der milden zitronigen Melisse), Olivenöl, Saft einer halben Zitrone und nach Geschmack etwas Knoblauch mit dem Mixer (ganz Hartgesottene können auch den Mörser nehmen, hab ich früher gemacht, mittlerweile bin ich da eher pragmatisch und nehme den Zauberstab) gründlich zerkleinern. Auf eine Mengenangabe verzichte an dieser Stelle mal, ich finde, das kann man durchaus nach eigenem Geschmack und Gutdünken handhaben. Anschließend schmeckt Ihr das Ganze mit Pfeffer und Salz ab und rührt noch etwas geriebenen Hartkäse unter. Die Pesto könnt Ihr Euch dann mit einer ordentlichen Portion Spaghetti schmecken lassen.

leckere Zitronenmelissen-Pesto mit Pasta

Übrigens sollte man für dieses göttliche Zitronemelissen-Pesto am besten hellgrüne, junge Blätter verwenden, klappt also jetzt im Frühling am Besten. Aber auch während des Sommers produziert die unermüdliche Zitronenmelisse nicht nur ständig neue Ableger sondern auch immer wieder frisches junges Grün. Nachschub ist also gewährleistet. So ein Töpfchen Pesto eignet sich auch wunderbar als Mitbringsel für liebe Freunde, ist bei mir immer gut angekommen.

4. Mai 2015
von mecki
6 Kommentare

Aus der Mitte

Über Symmetrie und meine Gedanken dazu habe ich ja hier schon einmal ausführlich berichtet. Seit Anton bei uns eingezogen ist, stand er fein und brav symmetrisch unter dem Bild am Treppenaufgang. Dass er nun seinen Platz in der Mitte verlassen hat, ist einem Zufall zu verdanken  (der Herr fein & raum verschob ihn beim Staubsaugen und anders als ich neigt er nicht dazu, direkt alles wieder aufzuräumen :-). Ein glücklicher Zufall, wie ich finde. Denn das Ausscheren aus der statischen Symmetrie bringt Spannung mit sich, das gefällt mir. Und ganz nebenbei, ohne Aufwand, ohne Neuanschaffung, ohne große Überlegungen, gibt es eine neu gestaltete Ecke im Zuhause, an der das Auge hängen bleibt, sich erfreuen kann.

Asymmetrie bringt spannung

2. Mai 2015
von mecki
5 Kommentare

Samstagskaffee 46 – ein letztes Mal mit Ninja

Als ich heute Morgen für den Samstagskaffee fotografierte, wusste ich noch nicht, dass mich bei Ninja eine etwas traurige Überraschung erwartet: Die Tage des Samstagskaffees und ihres Blogs sind gezählt – über die Gründe könnt Ihr bei ihr nachlesen, ein bisschen was davon kennt wohl jeder Blogger und so kann ich sie gut verstehen, auch wenn ich es jammerschade finde, denn der Samstagskaffee gehörte irgendwie schon ganz selbstverständlich zu meinem Bloggerleben dazu und ich werde diese schöne Gewohnheit sicher ein wenig vermissen. Gleichzeitig hoffe ich, dass die vielen netten Kontakte, die sich darüber ergeben haben, dennoch weiter bestehen und sich neue Wege des Zusammenfindens ergeben.

Ob es hier dennoch hin und wieder einen Kaffee zu sehen gibt, weiß ich noch nicht und stelle wieder einmal fest, dass Bloggen auch immer Veränderung bedeutet.

Samstagskaffee mit Waldmeister

Mein letzter „offizieller“ Samstagskaffee kommt in Begleitung von Waldmeister daher. Im Jahr unseres Einzugs bekam der Herr fein & raum ein winziges Waldmeisterpflänzlein von einer Kollegin geschenkt. Ich habe dieses dann einfach unter unsere Hainbuchenhecke gesetzt, da der Waldmeister in freier Natur bevorzugt in Buchenwäldern vorkommt. Und er scheint sich dort tatsächlich wohl zu fühlen, denn Jahr für Jahr lässt er sich im Frühling wieder blicken und wird sogar mehr. Heute habe ich zwei Zweiglein gepflückt und sie schmücken mit ihren zarten weißen Blüten nun unseren Esstisch. Will man den Waldmeister für Maibowle verwenden, muss man ihn aber welken lassen, denn erst im leicht angewelkten Zustand wird das Cumarin freigesetzt, dass für den typischen Waldmeistergeschmack zuständig ist.

Habt ein schönes Maiwochenende. Mehr Kaffee wie immer und heute zum letzten Mal bei Ninja.