4. März 2015
von mecki
5 Kommentare

Wie aus einem einfachen Lampenschirm ein echter Hingucker wird

Wenn Ihr hier schon länger mitlest, wisst Ihr ja, dass ich zwar leidenschaftlich gerne Dinge entwerfe, die handwerkliche Umsetzung aber aus gutem Grunde dem Herrn fein & raum überlasse – ich nenne 2 linke Hände mein eigen, war schon immer so, wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Um so mehr freue ich mich, dass ich Euch heute hier ein kleines DIY-Projekt zeigen kann, dass ich doch tatsächlich von A bis Z selbst und ganz alleine durchgezogen habe :-). War aber auch wirklich ganz einfach, Ihr werdet sehen: die Umsetzung ist kinderleicht.

Lampenschirm DIY einfach

Die Stehlampe von Habitat ziert unser Wohnzimmer schon länger. Ich mag sie unheimlich gerne mit ihrem schlichten Eichenholz-Ständer – wer, wie ich, in den 70-er und 80-er Jahren Kind war, kennt wahrscheinlich noch diese grausigen Stehlampen mit geschnörkeltem Eiche-Rustikal-Ständer und einem Lampenschirm in beige mit einem Musterstreifen in Brauntönen – kennt Ihr, oder? Grausig! Diese Neuinterpretation der guten alten Stehlampe gefällt mir dafür um so besser. Da aber hin und wieder ein wenig Veränderung gut tut und ich, wie Ihr wisst, ja nicht so gerne Neues kaufe, hab ich mir ein einfaches DIY zum Lampenschirm-Pimpen ausgedacht. Und das ganze ist auch noch reversibel, das heißt ab sofort gibts hier nun statt Jahreszeitendeko, Jahreszeitentischen, Jahreszeitenkränzen oder was man sonst noch so alles jahreszeitlich schmücken kann, Jahreszeitenlampenschirme :-)

So jetzt aber, Ihr wollt das DIY?

Lampenschirm DIY Material

Ihr braucht: einen einfachen Lampenschirm (meiner ist von Droom, schöne und günstige gibts aber zum Beispiel auch bei Ikea), Goldpapier, einen Cutter oder eine Schere und den richtigen Kleber (dazu unten noch mehr).

Ich habe mir dann erst mal in Illustrator verschiedene Muster gezeichnet – wobei bei dem sehr einfachen Muster das ich letztendlich gewählt habe, wäre sicherlich kein Illustrator nötig gewesen – so habe ich jetzt aber schon mal einen Vorrat an Muster, auf die ich zurückgreifen kann. Mein Streifenmuster habe ich dann einfach direkt auf das Goldpapier aufgezeichnet und die Streifen mit dem Cutter ausgeschnitten – bis hierhin war alles super einfach. Wer ein komplizierteres Muster verwendet: Vorlage ausdrucken, auf Goldpapier aufkleben und ausschneiden.

Lampenschirm DIY Muster

Da ich ja wie gesagt öfter mal Muster-switchen will, hab ich mir einen non-permanent Kleber gekauft. Stolperstein Nummer 1: Ich hab gefühlt 100 Schreibwarenläden abgeklappert, bis ich diese praktischen Kleberoller in non-permanent gefunden hatte. Meiner war von Tesa. So konnte ich also endlich loslegen und Streifen kleben – ging auch ganz wunderbar, bis ich 2 Stunden später mit der Kamera anrückte um mein Wunderwerk zu fotografieren. Uuuups (Stolperstein Nummer 2…), die Hälfte der güldenen Streifen hatte sich bereits wieder abgelöst. Na prima! Also wieder los, anderen Kleber besorgen. Mit den Pritt-Kleberollern hatte ich bereits vorher die Erfahrung gemacht, dass die auch in non-permanent bestens halten, also musste diesmal so einer her – Tesa kann ich für die Kombi Lampenschirm-Goldpapier nicht empfehlen, von Uhu gibt’s auch was Ähnliches, da weiß ich nicht, ob’s funktioniert. Nun bin ich ja nicht die geduldigste und Arbeiten zweimal machen gehört ganz sicher nicht zu meinen Stärken… Ich hab mich aber durchgebissen, wenngleich Variante 2 nicht mehr ganz so penibel genau ausgerichtet und geklebt ist, wie das noch beim ersten Mal der Fall war. Seht Ihr mir nach, oder? Jetzt nach 5 Tagen zeigt übrigens auch der Prittkleber erste kleine Ausfallerscheinungen – wer sich also für EIN Muster entscheiden kann und nicht die super-flexible-alle-Jahreszeiten Lösung sucht, dem empfehle ich dringen, die permanent-Variante des Klebers zu nehmen!

Lampenschirm DIY einfach Lampenschirm DIY einfach

Das Ergebnis

Kann sich sehen lassen, finde ich :-). Im Hellen ahnt man nur ein ganz zartes Muster, tanzende Streifen, weiß auf hellweißem Hintergrund. Brennt die Lampe dann, zeichnet sich das Muster ganz deutlich und in hohem Kontrast ab und von innen gibts einen warmen güldenen Schein. Meine Leuchte ist bis jetzt noch mit einer Glühbirne bestückt (ich schmeiß nix weg, was noch funktioniert…), aber wenn denn irgendwann mal eine LED reinkommt, deren Lichtfarben ich nach wie vor nicht so richtig gelungen finde, verspreche ich mir von dem reflektierenden Gold auch ein wenig wärmeres Licht.

Lampenschirm DIY einfach Lampenschirm DIY einfach

Das Fazit meiner (endlich einmal) gelungenen DIY-Aktion: Super einfach, kriegt jeder hin und aus einem einfachen schlichten weißen Lampenschirm wird ruckzuck ein echter Hingucker.

 

2. März 2015
von mecki
10 Kommentare

Blau – das Internet ist ein seltsames Ding

Ich bin ja so ein kleiner Zahlen- und Statistik-Junkie und daher ist Google-Analytics eines meiner Lieblingsspielzeuge im Bloggerleben :-). Als ich am Freitag Nachmittag kurz dort vorbei surfte um einen Blick auf meine tägliche Statistik zu werfen, staunte ich nicht schlecht: Meine Nutzerzahlen waren im Vergleich zu einem normalen Tag um mehr als 300% gestiegen. Mein erster Gedanke: da isser nun also endlich, der große Durchbruch für meinen Blog, Job kann ich kündigen (ööh, bin ja eh Freiberufler) und künftig vom Bloggen leben, klar, oder? Naja, in Wirklichkeit gehöre ich eher zur Spezies Realist und war daher vielmehr ein wenig irritiert ob dieses sprunghaften Anstiegs meiner Leserzahlen (nicht, dass ich mich nicht gefreut hätte :-). Aber bei Google-Analytics sehe ich ja nicht nur, wie viele Menschen meine Website besuchen sondern auch über welchen Link sie zu mir kommen und welche meiner Seiten sie besuchen. Und siehe da, über 70% kamen über die Google Bildersuche und lasen den Artikel Blau und die Lösung für einen Raum.

Die Farbe Blau

Aha, seltsam, da hat mich also, von jetzt auf gleich, Google zur Fachfrau in Sachen Blau erkoren oder wie jetzt? Oder ist heute Tag des Blau – gibt ja alles vom Tag der Katze bis zum Tag der Blockflöte, warum nicht auch ein Tag des Blau? Ich also mal kurz selbst gegoogelt: „blau“. Und was spuckt mir die geliebte Suchmaschine aus? … #dressgate. Aaaargh, dieses Bildchen, überbelichtet und mit miesem Weißabgleich von einem durchschnittlichen Kleidchen war bereits früher am Tag fast unbeachtet durch meine Facebook-Timeline gerauscht und ich hatte nur kurz gedacht: Äääh, schon interessant, über was die Welt so diskutiert….

Aber nicht nur diskutiert wurde in den Weiten des Netzes heiß darüber – Nein, das Thema war anscheinend so spannend, dass eine nicht kleine Anzahl von Menschen sich auf die Suche nach weitergehenden Informationen zur Farbe Blau machte – und von Google ohne Umweg in mein blaues Schlafzimmer geschickt wurde. Und am Samstag war der Spuk dann wieder vorbei – meine Besucherzahlen pendelten sich auf Normalmaß ein, ich hatte meine Jobs (Aufträge) zum Glück noch nicht gekündigt und den Traum vom großem Durchstarten als Millionär-Blogger habe ich erst mal wieder begraben ;-))).

Aber ist das nicht kurios? Da googelt plötzlich die halbe Netzwelt nach Blautönen (so wohl das keyword) weil irgendein schlecht fotografiertes Bildchen die Runde macht und alle landen sie bei mir im Schlafzimmer? Ich glaube, das Thema SEO sollte ich mir mal ganz dringend vornehmen :-)

Habt Ihr Euch auch den Kopf zerbrochen über das Kleid und seine Farbe? Oder bloggt Ihr ebenfalls und habt schon mal lustige Googletreffer für Euern Blog bekommen?