30. Januar 2015
von mecki
3 Kommentare

Fotografisches vom Sommer in Mecklenburg-Vorpommern

Immer mal wieder durchforste ich meine Festplatten auf der Suche nach neuem Bildmaterial für meine verschiedenen Photoshop-Kurse. So auch heute bei der Vorbereitung für einen aktuellen Kurs. Dabei stieß ich auf diese Blumenbilder, deren Existenz ich längst verdrängt hatte. Entstanden sind sie auf einem wunderschönen Fleckchen Erde in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Familie Schäfer mit viel Engagement und Liebe zum Detail das alte Gutshaus Landsdorf restauriert hat. Gemeinsam mit einer Freundin habe ich dort ein paar wunderschöne und entspannte Tage verbracht – das Gut, die Geschichte der Renovierung, das Drumherum sind ganz sicher einen eigenen Blogartikel wert – heute möchte ich Euch aber einfach ein paar Blumenbilder aus dem dortigen parkähnlichen Garten gegen das graue Einerlei da draußen vorbei schicken.

Blumen Park Gutshaus Landsdorf

28. Januar 2015
von mecki
9 Kommentare

Hilfe – ich bin geklont!

Zugegeben, die Überschrift ist ein wenig boulevard-journalistisch. Denn eigentlich bin es nicht ich, die geklont wurde, sondern mein Blog und außerdem wäre mittlerweile eher (glücklicherweise) die Vergangenheitsform angebracht.

Aber von vorne: Als im letzten Herbst immer wieder Artikel auf Blogs erschienen, die vor Blogklau, geklonten und gespiegelten Blogs warnten, wurde auch ich hellhörig. Damals betraf das viele deutsche Blogs, die mit exakt gleichem Namen aber anderer TL-Domain also zum Beispiel .com oder .net im Internet auftauchten und deren Inhalt, bis auf das leicht geänderte Impressum, exakt mit dem eigentlichen Blog übereinstimmten. Also ein klarer Fall von Betrug, der Inhalt wird „einfach“ gespiegelt, das dahintersteckende Geschäftsmodell ist vermutlich Geld mit Werbung, zum Beispiel Affiliate-Links zu verdienen.

geklonter Blog Betrug

Als ich damals überall davon las, kontrollierte ich natürlich auch sofort, ob es fein & raum mit einer weiteren Endung gibt, war zum Glück Fehlanzeige. Allerdings sah ich damals bei der Domain-Abfrage, dass die Adresse feinundraum.com bei godaddy (wo auch alle anderen Fakeblogs registriert waren) bereits reserviert war – kein gutes Zeichen! So testete ich seit dem immer mal wieder diese Adresse und stellte erfreut fest, das mein Blog bislang wohl verschont blieb.

Klon-Alarm und die Lösung

Und dann googelte ich letzte Woche nach irgendetwas ganz anderem und stieß völlig zufällig auf die Adresse feinundraum.aaptholidays.com – mir schwante nichts Gutes. Ja, und tatsächlich verbarg sich hinter dieser ominösen Adresse ein 1:1 Klon (bis auf Impressum und Sidebar-Links) meines Blogs. Puuuh, was tun? Ich googelte mir zunächst jede Menge Informationen zusammen (ich verlinke Euch die, der besseren Übersicht halber am Ende des Artikels) und stellte dabei unter anderem fest, dass unter der Domain aaptholidays.com wohl noch weitere Subdomains mit vermutlich geklonten Blogs existieren, unter anderem stolperte ich über den Blog einer Bloggerfreundin, die ich direkt anmailte (geteiltes Leid ist halbes Leid :-). Mit den ergoogelten Informationen setzt ich mich dann Abends mit dem Herrn fein & raum zusammen, der kann nämlich nicht nur Möbel bauen, sondern zähmt im wahren Leben bits und bytes. Und ganz ehrlich: Ich mach an meinem Blog gerne alles selbst und scheue mich auch nicht, mal in (un-)gesundem Halbwissen in meinem CSS oder HTML-Code rumzuwerkeln, wenn es aber um php und .htaccess und ähnliches geht, lass ich eher lieber die Finger davon – zumal das natürlich sehr verlockend ist, wenn man den Fachmann neben sich hat. Nach der untenstehenden Anleitung schaffte der Herr fein & raum es jedenfalls binnen 10 Minuten, die IP-Adresse des Klons auszusperren, sehr gut!

Warum schreibe ich diesen Artikel? Viele von Euch werden seit der Klonwelle im letzten Jahr sicher regelmäßig kontrollieren, ob der eigene Blog unter .com oder .net geklont ist, das geht ja schnell und einfach. Da die neueste Masche dieser Kriminellen aber das Verwenden von Subdomains – ob nur unter aaptholidays.com oder ob es weitere gibt, weiß ich nicht – ist, ist es derzeit sicher angeraten, auch in der Richtung die Augen offen zuhalten und entsprechend Google zu bemühen.

Ich bin super froh, dass das Problem bei mir erst einmal schnell und erfolgreich gelöst ist. Dennoch finde ich es aber sehr traurig, dass es überhaupt Menschen gibt, die so was machen – aber ändern lässt sich das wohl nicht. Ich drücke Euch die Daumen, das Ihr nicht betroffen seid und falls doch, gibt es hier ein paar Links:

Checkdomain: Hintergrundinfos, whois-Abfrage und Domaincheck

seiten-wechsel.org: noch mehr Hintergrundinfos und workaround zur Problemlösung

niedblog.de: Anleitung zur Problemlösung, nach der wir vorgegangen sind

24. Januar 2015
von mecki
18 Kommentare

Samstagskaffee 37 – die besten Tipps gegen Wintergrau

Habt Ihr dieses Grau, die Kälte und die Dunkelheit da draußen auch so satt? Ich finde so langsam wird’s echt Zeit für den Frühling aber der lässt leider noch etwas auf sich warten – wäre Ende Januar ja auch zu viel verlangt. Daher hab ich heute für Euch mal meine Lieblingstipps gegen Wintergrau und für mehr Frühling gesammelt.

Tipps gegen Wintergrau

Gartenplanung.

Wenn Ihr keinen Garten habt, habt Ihr vielleicht einen Balkon. Nein, auch nicht? Dann aber sicher eine Fensterbank. Dann legt jetzt los mit der Planung fürs nächste Frühjahr; Was wollt Ihr ernten? Was soll wann blühen? Wollt Ihr ein Farbenmeer oder einen Kräutergarten? Was auch immer Ihr mögt, jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Planen und die Läden sind schon voll mit tollem Saatgut, in unserm Lebensmittelmarkt gibt’s seit neuestem sogar die tollen Tütchen von Bingenheimer Saatgut.

Blumen

Ihr wollt Tulpen? Bastelt Euch doch einfach welche. Meine sind aus Goldpapier – in grün und weiß, grün und bunt oder grün und pastell sehen sie aber sicher auch gut aus, Ihr habt bestimmt selbst tolle Ideen.

Ingwer

Ich weiß nicht, wie es Euch geht – ich finde es um die Jahreszeit ganz fürchterlich schwierig, morgens so richtig wach zu werden. Jetzt hab ich ein Mittel dagegen gefunden: Ingwer und zwar als Smoothie mit Zitrone und Apfelsaft – gibt’s hier jetzt jeden Morgen und macht so richtig frisch und wach. Einfach ein Stückchen Ingwer mit Schale klein schneiden, mit dem Saft einer Zitrone und 500 ml Apfelsaft mixen und genießen – reicht für 2 Personen zum erfolgreichen Durchstarten in einen grauen Wintertag.

Urlaubserinnerungen

Habt Ihr schon Euern Urlaub geplant? Nein? Dann los! Ihr wollt noch nicht? Dann ab aufs Sofa und Bilder vom letzten Sommerurlaub angucken, Träume von Sonne, Meer und Bergen inklusive. Hilft garantiert gegen Wintergrau.

Habt Ihr auch Tipps für mehr Frühling?

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende und wenn Ihr zufällig noch einen kleinen feinen Schreibtisch für Euer Heim sucht, dann schaut mal hier vorbei.

Und jetzt geht’s rüber zu Ninja zum Kaffeetrinken.

 

 

22. Januar 2015
von mecki
3 Kommentare

Ein erster kleiner Frühlingsbote

Heute zeige ich Euch ein kleines -mehr oder weniger – Zufallsprodukt. Ja, der Zufall ließ mich einerseits über den kleinen Ikea-Ribba-Bilderrahmen stolpern – der lag hier noch in irgendeiner Ecke, gekauft für ein dann nie umgesetztes DIY-Projekt, von dem ich ehrlich gesagt schon gar nicht mehr weiß, was es war. Andererseits brachte der Zufall mir eine Rolle Goldpapier, die für ein weiteres DIY-Projekt angeschafft wurde, auf das sich selbst total gespannt bin -dieses wartet noch auf seine Umsetzung, die aber sicher kommt und dann hier präsentiert wird. Mehr verrate ich dazu noch nicht, lasst Euch überraschen.

Tulpen Collage DIY

Und dann war da noch die Sache mit dem Frühling und den Tulpen. Ersteren erwarte ich sehnsüchtig, letztere sehe ich grade quer durch alle Blogs rauschen. Ich liebe Tulpen, aber irgendwie ist es mir gerade noch ein wenig zu früh, welche zu kaufen, da geht’s mir genauso wie mit Erdbeeren, Spargel, Tomaten usw..

Jetzt habe ich mir, um das Warten auf den Frühling ein wenig zu verkürzen, einfach ein paar Tulpen selbst gebastelt – das geht definitiv zu jeder Jahreszeit –  und damit endlich den kleinen Bilderrahmen weiterverwertet. Die Tulpen hab ich dazu erst in Ilustrator gezeichnet, ausgedruckt und auf das Goldpapier aufgeklebt und dann ausgeschnitten und wiederum auf eine weiße Pappe geklebt – wenn Ihr ein bisschen geschickter mit der Schere seit als ich, geht es aber sicher auch ganz ohne ausgedruckte Vorlage.

Und jetzt darf die Sonne sich gerne mal ein wenig blicken lassen, um die Vorfrühlingsgefühle perfekt zu machen.

19. Januar 2015
von mecki
2 Kommentare

Ein kleiner aber feiner Schreibtisch

Heute gibt’s endlich mal wieder was aus der Ecke „Möbelentwürfe aus dem Hause fein & raum„. Der kleine Schreibtisch, den ich Euch nun zeige ist zwar nicht neu, aber er hat’s dennoch verdient, hier einen Auftritt zu bekommen.

Schreibtisch aus Birke Multiplex selbstgebaut

Der Entwurf

Entstanden ist der Entwurf als wir in unsere letzte Wohnung eingezogen waren. Die war noch nicht so wahnsinnig groß und so sollte (oder musste) der Schreibtisch des Herrn fein & raum im Wohnzimmer Platz finden. Das heißt er musste unbedingt 2 Bedingungen erfüllen: Besonders hübsch aussehen (schließlich guckt man auf so einen Wohnzimmer-Schreibtisch ständig, was nicht heißt, dass ein Arbeitszimmer-Schreibtisch hässlich sein soll…) und klein sein (denn der Wohnraum war auch ohne Schreibtisch nicht wirklich riesig).

Und so ist dann dieser kleine Tisch entstanden. Sehr zurückhaltend ist er – dadurch, dass er fast aus einem einzigen Material (Birke-Multiplex, logo) besteht und sich Tischplatte und Korpus ganz natürlich auseinander entwickeln. Seine Leichtigkeit aber auch Dreidimensionalität bezieht er aus der freistehenden Ecke am linken Rand, die finde ich nach wie vor richtig gelungen. Er misst übrigens wirklich nur 60*120 cm, also nix um riesige Bücherberge anzuhäufen, dafür wirkt er aber auch in kleinen Räumen schön filigran.

Schreibtisch aus Birke Multiplex selbstgebaut

Die Ausführung

Tja, damals gab’s hier noch keine Werkstatt und so habe ich den Tisch vom Schreiner bauen lassen, was dieser mit absoluter Perfektion gemacht hat. Das Material ist wie gesagt Birke Multiplex und zwar ein sehr hochwertiges – da gibt’s große Unterschiede und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es gerade bei Birke nicht immer ganz leicht ist ein wirklich gutes zu bekommen (falls Ihr mal danach sucht, ein kleiner Tipp: fragt nach Birkoplex, daraus sind meine Kerzenständer gemacht, das Zeug ist wirklich richtig gut). Die Oberfläche ist geölt – für mich immer wieder die schönste Möglichkeit, Holz zu behandeln und ihm seine Natürlichkeit und seinen feinen Glanz zu lassen.

Schreibtisch aus Birke Multiplex selbstgebaut

Und nun?

Nun musser raus, der Schreibtisch. Bei unseren Umzugsaktionen, erst von Wohnung in Haus und dann auch noch innerhalb des Hauses war er leider irgendwann überflüssig. Aber er ist natürlich viel viele zu schade, um einfach in einer Ecke zu verkommen. Und so kommt mir die Tauschbörse auf So leb ich (die nicht nur zum Tauschen sondern auch zum Verkaufen da ist) gerade recht und ich hoffe, dort einen Käufer zu finden, der gutes Design zu schätzen weiß und sich noch viele Jahre an meinem kleinen feinen Schreibtisch erfreuen kann. Jedenfalls hab ich ihn heute aus seiner Ecke befreit und vor der blauen Schlafzimmerwand nochmal ins rechte Licht gerückt. Und vielleicht liest ja auch hier jemand mit, der Interesse hat, ich freue mich über jede Anfrage.

17. Januar 2015
von mecki
17 Kommentare

Samstagskaffee 36 – gescheitertes DIY und was daraus geworden ist

Häkelmütze DIY

Als ich vor vielen Wochen über mein gescheiterters DIY-Projekt (genannt auch „der Stricksack„) berichtete war Eure Anteilnahme groß und der Artikel ist bis heute derjenige, der den Rekord an Kommentaren auf meinem kleinen Blog hält. Daher lass ich Euch heute einfach mal daran teilhaben, wie es weiter ging damit.
Zunächst mal machte ich lange lange Zeit einen großen Bogen um mein Kleidchen – was nur zum Teil mit wenig Zeit, zu viel anderes um die Ohren usw. zu begründen ist. Nein, irgendwie tat es mir doch auch immer ein wenig in der Seele weh, das Machwerk, in das ich Monate (war es wirklich so viel?) Arbeit gesteckt hatte, der Zerstörung preis zu geben. Außerdem gefiel mir das Bildchen auf dem Blog so gut, so auf dem Bügel hängend, machte es doch noch immer richtig was her (ganz ehrlich, ich hab’s nohmal an mir an- und ausprobiert: ist und bleibt ein Sack, nix dran zu ändern).

Häkelmütze aus Wollresten

Aber nun im neuen Jahr war es endlich so weit: Beherzt griff ich zur Schere und trennte  in mühevoller Kleinarbeit (ich wusste gar nicht, dass ich sooo gut und gründlich nähen kann, das Ding hielt bombig und die Naht war nahezu unsichtbar) das Wunderwerk auf. Der Plan: einen schönen bunten Schal und eine Mütze stricken. Als der Herr fein & raum dann verkündete, dass er in der Grundschule immerhin einen ganzen Topflappen gehäkelt habe und diese Kenntnisse doch gerne wieder einmal anwenden würde (ein bisschen Ausgleich zur Kopfarbeit tut ja immer gut), überließ ich ihm die Mütze natürlich gerne, dann halt Häkelmütze statt Strickmütze. Und so saßen wir dann in trauter Zweisamkeit abends auf dem Sofa und ließen die Nadeln klappern (ok, die Häkelnadel klappert eher nicht, die Stricknadeln um so mehr), schön, oder?

Häkelmütze und Strickschal

Und was soll ich sagen? Die Mütze ist fertig, der Schal definitiv noch nicht, aber noch ist ja Winterwetter draußen. Naja, Häklen geht sicher auch schneller, außerdem ist die Mütze mit doppeltem Faden gehäkelt, während ich mich beim Schal mit Nadelstärke 3 abmühe :-). Aber die Bommel, die ist mein Machwerk – irgendwie ist es ja klasse, das so was einfach noch aus Grundschulzeiten hängenbleibt, einmal gelernt, nie mehr vergessen. Geht aber auch ganz einfach.

Braucht Ihr Anleitung? Gibt’s hier:  Mützenvideo und Bommelvideo. Und Kaffe dazu gibt’s hier: Ninja

13. Januar 2015
von mecki
7 Kommentare

Ein kleines Blumentopf-DIY

Obwohl hier im Hause fein & raum ja alles gestalterisch optimiert wird was sich nicht schnell genug wehrt, schaffen es immer wieder einzelne Dinge, lange Zeit richtig hässlich zu überleben :-). So auch der Topf dieser Pflanze (ist übrigens eine Anthurie oder auch Flamingoblume, musste ich aber selbst eben erst mal googlen.) Ich bekam sie vor fast zwei Jahren geschenkt und seit dem stand sie im rot-braunen Plastiktopf (so einer, der eigentlich nur als Innenbehältnis oder Übergangslösung vor dem Umtopfen gedacht ist) in unserm Wohnzimmer. Und 2 Jahre sind ja nix, wenn es darum geht, mal einen Übertopf zu besorgen…!

Blumentopf DIY

Naja, heute war es dann endlich so weit und da ich ja nun so überhaupt nicht der Shopping-Typ bin und ich finde, dass wir ohnehin viel zu viel Kram haben, hab ich erst mal im Keller gesucht – und gefunden: Den Metalltopf, den Ihr auf den Bildern seht. Aber irgendwie fehlte noch was und so hab ich ihm ein weißes Füßlein spendiert, ganz einfach mit Acrylfarbe drauf gepinselt. Zuerst hab ich noch versucht, mit Kreppband abzukleben, auf dem Metall hielt das aber gar nicht, also hab ich Freihand gemalt, meinen Exaktheitsansprüchen genügt es so. Ich mag den Kontrast zwischen dem rauen, verzinkten Metall und dem reinen Weiß. Und die Anthurie (was für ein Name!) freut sich ganz sicher über die frische Erde. Die kann sie brauchen, wie man auf dem Foto sieht…, Topfpflanzen haben kein leichtes Leben bei mir.

Und jetzt habe ich richtig Lust noch mehr Töpfe anzustreichen. Ich vermute, mit einfachen Tontöpfen geht das auch ganz wunderbar, werde ich demnächst mal ausprobieren. Und wenn die zugehörige Pflanze nicht gerade rot blüht, darf dann vielleicht auch wieder ein bisschen Türkis mit dazu.

10. Januar 2015
von mecki
33 Kommentare

Samstagskaffee 35 – Weltflucht?

Irgendwann in den vergangenen Tagen bin ich auf Zeit-online über diesen lesenswerten Artikel gestolpert und ein wenig ins Nachdenken gekommen: über die Welt des Schönen, die ich hier auf meinem Blog schaffe, über die Lust an der Beschäftigung mit ganz Alltäglichem, über das Ausblenden der vielen Fragen, die uns (nicht nur jetzt) um die Ohren fliegen.

Espresso Samstagskaffee

>> Die Welt ist mir zu viel – Und ich selbst bin mir genug. Warum viele Menschen sich heute vor allem für Stressabbau und Handarbeit interessieren – statt für die drängenden Fragen der Gegenwart <<

Zeitmagazin Nr.1/2015

Ist das, was ich hier mache, Weltflucht? Möchte ich damit die Augen verschließen vor all dem was gerade passiert und was uns alle dringend angeht – diese Woche seinen Höhepunkt findend in den schrecklichen Terroranschlägen in Paris und auf der anderen Seite in der unsäglichen Pegida-Bewegung, die so erschreckend viel Zulauf findet?

Ein ganz klares NEIN! Ich bin ein ganz und gar politischer Mensch, der die Auseinandersetzung immer wieder sucht, der nachdenkt, sich engagiert und den die Fragen der Gegenwart umtreiben. Und dennoch finde ich es für mich wichtig, mich hier auf meinem Blog genauso wie im Alltag auch mit Schönem, mit Leichtem, oftmals vielleicht Harmlosem zu beschäftigen. Es ist ein Stück weit Erdung, Kraft tanken und auch Motivation, sich der Welt mit ihren Problemen zu stellen!

Vielleicht habt Ihr ja Lust und Zeit den Artikel zu lesen und hier auch ein bisschen zu erzählen – warum lest Ihr Blogs, die sich, statt mit drängenden Fragen, mit DIY, Wohnen oder Kochen beschäftigen. Warum berichtet Ihr selbst auf Euern Blogs über solche Themen. Was ist Eure Motivation, was treibt Euch an?

Habt ein schönes Wochenende und mehr Kaffee gibts wie immer bei Ninja.