8. Oktober 2014
von mecki
4 Kommentare

Die Fräse läuft schon mal warm

Material, Multiplex und Farbe

Ja, in der fein & raum-Werkstatt war es die letzten Monate ziemlich ruhig. Im Sommer nutzen wir einfach lieber die Freizeit an der frischen Luft, da kommt das Produzieren von hübschen Dingen gerne mal zu kurz. Aber jetzt ist es wieder soweit: Ein paar Entwürfe sind gezeichnet, die Materialbeschaffung ist angeleiert und der Herr fein & raum wird demnächst Säge und Fräse anwerfen. Ihr dürft also gespannt sein und Euch schon mal auf ein paar neue hübsche Dinge in den kommenden Wochen freuen. Als Vorgeschmack gibt es schon mal eine kleine Collage aus dem, was da so verbaut werden soll.

Material, Multiplex und Farbe

 

6. Oktober 2014
von mecki
17 Kommentare

Vom Heizen mit Holz oder meinem Lieblingsplatz

Unser Esstisch gehört schon deshalb zu meinen Lieblingsplätzen, weil ich einfach zu gerne koche und esse. Aber in der kalten Jahreshälfte wird das ganze noch dadurch gesteigert, dass direkt neben dem Esstisch beinahe allabendlich ein fröhliches Feuer im Kamin prasselt.

Das Kaminholz ist gestapelt (steht übrigens immer noch ;-) und ich warte schon fast darauf, dass die Temperaturen nach unten gehen, so dass endlich angeheizt werden kann. Heute möchte ich Euch aber zunächst ein bisschen was rund um die Planung des Kaminofens erzählen.

Kaminofen Stuv in Trockenbauwand

Das einzige was von Anfang an fest stand war die Lage des Ofenrohres und damit auch des Kamins innerhalb des Raums. Lange haben wir mit einem freistehenden Modell geliebäugelt – doch irgendwie war immer klar “das ist es noch nicht”. Ich weiß nicht mehr, wie viele Meter Skizzenpapier für den Kamin drauf gingen, es waren in jedem Fall einige. Und “plötzlich” war dann diese ganz und gar einfache und schlichte Lösung – und damit das Gefühl “so und nicht anders” da: Ein Kamin, eingebaut in eine Trockenbauwand, die ihn in den Raum einbindet, ihm Halt gibt und auch dem ewig langen Ofenrohr die richtige Proportion verleiht. Zudem entsteht mit der, als Regal ausgebildeten Trockenbauwand, viel nützlicher Raum für Dinge wie Zeitungskorb, Weinregal, Bücher und sonstiges, was man in der Nähe des Esstisches gut brauchen kann.

Kaminofen Stuv in Trockenbauwand

Nachdem ich dann den Kamin mit umgebender Trockenbauwand entworfen hatte, kam der Herr fein & raum auf die Idee, den Kamin über ein Leerrohr in der Trockenbaukonstruktion mit der Außenluft zu verbinden – dies ist gerade in einem ziemlich luftdichten Neubau wirklich genial, da das Feuer so immer ausreichend Luft und damit ein deutlich besseres Abbrennverhalten hat (ich kenne Neubauten, da kann man den Kamin im Prinzip nur bei offenem Fenster betreiben, ist irgendwie blöd im Winter). Es war übrigens nicht ganz einfach, einen Kamin zu finden, der bezüglichen Maßen, Optik, Technik etc. passte – fündig geworden sind wir dann letztlich hier

Ist Euch aufgefallen, dass der Esstisch in der Skizze „verkehrt herum“ steht? Das liegt daran, dass die Skizze in der Entwurfsphase entstanden ist und ich mich später noch um entschieden habe, kann schon mal passieren.

Kaminofen Stuv in Trockenbauwand

Die Idylle rund um den Ofen wird dann noch komplettiert durch unsere Ofenbank. Eine ganze Weile habe ich versucht, dafür ein richtig uraltes Eichenbrett mit Geschichte und so aufzutreiben, bin aber letztendlich nicht fündig geworden. Nun ist es halt eine neue Ofenbank – die Sitzfläche aus Eichenholz haben wir vom Schreiner, die Unterkonstruktion aus weiß-lackierten MDF-Platten hat der Herr fein & raum gebaut. Obendrauf kann man es sich gemütlich machen, unten drunter finden Brennholz, Anzünder und Ascheeimer Platz

Was mich übrigens wirklich freut: der Kaminofen ist nicht nur so ein Wohlfühl-ich mach’s mir kuschelig-Ding sondern bei uns wird richtig geheizt damit. Tagsüber hält die Gasheizung das Häuschen auf konstanten 17°C (wenn ich zuhause arbeite, zieh ich mir halt einen Pullover über) und abends wird der Ofen angeheizt und es ist ruckzuck kuschelig warm in der ganzen Bude – Gasverbrauch und Heizkosten sind spürbar niedriger.

 

1. Oktober 2014
von mecki
6 Kommentare

Feine Fundstücke 12 – französisch-schwedische Koproduktion

Ich mag Gegenstände mit Charakter und Geschichte – alte Stücke von Flohmärkten, Geschenke, Erbstücke und so weiter. In der Kategorie „Feine Fundstücke“ möchte ich Euch solche Dinge kurz und mit einem Bild vorstellen.

Mein geschäftstüchtiges Patenkind ersteigert ja schon mal gerne hübsche Dinge (hier zum Beispiel), so auch diese Dose mit der französischen Aufschrift, die sie aber nicht in Frankreich sondern auf einer schwedischen Auktion erstanden hat – weitere Herkunft unbekannt. Ein bisschen musste ich ja an Michel und sein Samtkästchen (Ihr wisst schon, das mit den wertvollen Briefmarken…) denken. Bei mir sind in die „Boutique de fleurs“ passender Weise meine vielen Samentütchen für den Garten eingezogen.

Flohmarktfund Dose